Amazon: Cyber-Monday-Woche

Schnäppchen nicht um jeden Preis

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 24.11.2015

Inhalt

Manche Angebote von Amazon sind tatsächlich günstig, aber nicht alle. Lassen Sie sich nicht hetzen und vergleichen Sie die Preise, bevor Sie bestellen.

Black Friday heißt in den USA der Tag nach Thanksgiving. Er ist traditionell der Auftakt zur vorweihnachtlichen Einkaufssaison. In Anlehnung daran hat der Online-Handel vor einigen Jahren den Cyber Monday ins Leben gerufen. Eine Idee, die Amazon mittlerweile zur kompletten Cyber-Monday-Woche ausgebaut hat. Es locken nicht nur preisgünstige Tagesangebote, sondern alle 10 Minuten jagt ein sogenanntes Blitzangebot das nächste – zeitlich und in der Stückzahl begrenzt. Zahlende Prime-Kunden und solche, die es spontan werden möchten, lockt Amazon mit dem Zuckerl, dass sie 30 Minuten früher als alle anderen Zugriff auf die Angebote haben.

Bunte Mischung

Cyber-Monday-Woche bei Amazon: erst vergleichen, dann kaufen (Screenshot: Amazon)

Auf Amazons Cyber-Monday-Seite fällt zunächst die bunte Mischung an Produkten auf. Kaffeemaschinen neben Schuhen und schottischem Whisky, Bratpfannen neben TV-Geräten, Spielkonsolen, Parfum und Katzenfutter. Wer ganz konkrete Vorstellungen vom gewünschten Produkt hat, kann Glück haben oder auch nicht. Man muss jedenfalls abwarten, was daherkommt.

Wenig Zeit

Stößt man tatsächlich auf etwas Interessantes, dann steht man zumindest bei den Blitzangeboten vor dem Problem, dass man wenig Zeit zum Vergleichen hat – außer man hat die gängigen Preise im Kopf. Der Countdown läuft nämlich und ein Balken signalisiert, wieviel Stück bereits von anderen Kunden reserviert wurden. Trotz dieses erhöhten Kaufdrucks empfiehlt es sich, ein Preisvergleichsportal wie geizhals.at heranzuziehen oder die genaue Produktbezeichnung in eine Suchmaschine einzugeben. Wie sich herausstellt, ist Amazon nämlich oft günstig, aber keinesfalls immer.

Manchmal deutlich teurer

Dies gilt genauso für die Tagesangebote, unter denen sich auch hochpreisige Elektronikartikel finden. TV-Geräte sind so ein Beispiel. Während wir ein 50-Zoll-Smart-TV von Samsung bei einem österreichischen Händler zum gleichen Preis wie bei Amazon gefunden haben, war ein 55-Zöller von Sony beim Online-Riesen gleich um 126 Euro teurer. Selbst Amazons kostenloser Versand schafft hier keinen Gleichstand mehr. Eine Philips Senseo-Kaffeemaschine dagegen war bei Amazon um 18 Euro günstiger zu haben.

Vergleichen lohnt sich

Auch wenn wir uns wiederholen: Das aktive Vergleichen lohnt sich. Umso mehr, als Amazon grundsätzlich dazu neigt, bei der angeblichen Ersparnis zu übertreiben. Wenn man vom unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis des Herstellers ausgeht, kommen natürlich ansehnliche Prozentwerte zusammen. Zieht man den marktüblichen Verkaufspreis heran, dann landet man leicht bei unter 20 Prozent. Auch nicht zu verachten, aber von den versprochenen "bis zu 50 Prozent“ doch deutlich entfernt.

Geduld kann sich auszahlen

Ob Cyber Monday, Black Friday oder sonstiger Ausverkauf: Schnäppchen sind möglich, aber kaufen sollte man sie nicht ungeprüft um jeden Preis. Und wer überhaupt Geduld hat, kann vielleicht noch das größere Schnäppchen erstehen. Ein Käufer berichtet z.B. von seiner letztjährigen Beobachtung, dass ein Bluetooth-Lautsprecher in der Cyber-Monday-Woche von 130 auf 80 Euro herabgesetzt wurde, zwei Wochen später regulär aber bereits für rund 50 Euro zu haben war.
 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
13 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo