KONSUMENT.AT - Internet zu langsam: Prozess gegen UPC - Netz nicht angepasst, Musterprozess

Internet zu langsam: Prozess gegen UPC

Von wegen Highspeed

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2017 veröffentlicht: 22.12.2016, aktualisiert: 23.02.2017

Inhalt

Chronisch langsam

„Viele Userinnen und User ärgern sich über das langsame Internet, doch sie vergessen darauf, die niedrige Übertragungsgeschwindigkeit ausreichend zu dokumentieren“, sagt die Juristin Marlies Leisentritt, beim Verein für Konsumenteninformation zuständig für den Bereich Telekommunikation. „Wenn der Internetanbieter die versprochene Datenübertragungsrate nicht erbringt, stehen dem Konsumenten Gewährleistungsansprüche zu. Mit dem uns vorliegenden Protokoll können wir nun erstmals nachweisen, dass die Beeinträchtigung eigentlich schon als chronisch zu bezeichnen ist.“

Netz nicht angepasst

Für Marlies Leisentritt lässt das Protokoll zudem darauf schließen, dass das UPC-Netzwerk am Wohnort der Konsumentin schlicht unterdimensioniert ist. „Es kommt nämlich vor allem am Abend zu Engpässen; in einem Zeitraum, in dem zu erwarten ist, dass sich viele im Internet aufhalten. UPC hat offenbar am Wohnort der Kundin viele Nutzer zugelassen, ohne das Netzwerk technisch an die erhöhte Belastung anzupassen. Deshalb hätte man auch nicht derart hohe Downloadgeschwindigkeiten versprechen dürfen“, sagt Marlies Leisentritt.

Musterprozess

Der VKI führt deshalb einen Musterprozess gegen UPC. „Neben einer Preisminderung für Eva S. möchten wir eine richtungsweisende Entscheidung erwirken. Dadurch kann Druck auf die Internetanbieter ausgeübt werden, die Netze ausreichend zu dimensionieren beziehungsweise mit Werbeversprechungen vorsichtiger zu sein“, erläutert Marlies Leisentritt. Zu diesem Thema sei dem VKI in Österreich bislang keine vergleichbare Rechtsprechung bekannt.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
19 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Meistens schnell, manchmal langsam
    von REDAKTION am 13.01.2017 um 10:57

    An User Max Mustermann und Dunkelsteinerwald:

    Unsere Seite ist schnell und – manchmal - langsam; beides stimmt. Dass es in Einzelfällen zu langen Ladezeiten kommt, hat folgende Gründe:
    1. Häufig aufgerufene Artikel liegen im Cache (Zwischenspeicher, also bildlich gesprochen in der Auslage) und sind schneller auf Ihrem Bildschirm als solche, die Sie zum allerersten Mal anklicken (die kommen direkt aus der Datenbank – also quasi von ganz hinten aus dem Lager).
    2. Einmal in der Stunde laufen auf unserem Webserver Routinearbeiten (sogenannte Cron-Jobs), z.B. Datenmüll wegräumen. Da stehen kurzfristig die Heinzelmännchen vom  Putztrupp jenen im Weg, die Ihnen die Seiten liefern. Sorry, da müssen wir noch für eine bessere Chroreografie sorgen.
    3. Wenn manche unserer Artikel, Bilder, Tabellen … a bisserl groß geraten sind, ist es auch die schiere Menge an Daten, die Ihre Geduld strapaziert.

    Und dann gibt angeblich auch noch diese Tempo-30-Zonen außerhalb unseres Hauses ...

    Danke für Ihren Hinweis; wir arbeiten mit unseren Technikern an einer Verbesserung.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Dunkelsteinerwald
    von Max Mustermann am 13.01.2017 um 09:23
    Na ja, ich weiß ja nicht, was bei Ihnen normal ist. Bei mir ist die VKI-Seite jene, die am langsamsten lädt - objektiv. Aber ja, entrümpeln Sie einmal, um den Unterschied zu sehen.
  • An "Max Mustermann"
    von Dunkelsteinerwald am 11.01.2017 um 17:11
    (1. Beitrag unten) Die Homepage vom "Konsument" funktioniert bei mir ganz normal. Keineswegs langsam. Muss bei Ihnen am Netz oder am Gerät liegen. (Vielleicht braucht es eine Entrümpelung und Wartung der Software.)
  • UPC - aberwitzige Preissteigerungen
    von 39373 am 28.12.2016 um 19:21
    Gut, dass dem quasi Monopolisten beim kabelgebundenen Internet einmal genauer auf die Finger geschaut wird. Ich habe gerade alte UPC-Rechnungen gesichtet und die jährlichen Preissteigerungen der letzten 5 Jahre summiert: Mein Dienst (nur Internet, mittelschnell) ist in diesem Zeitraum um sage und schreibe 27,3% teurer geworden. Das entspräche einer jährlichen Inflationsrate von fast 5,5% - weit weg von der im EU-Raum tatsächlichen Inflation.
  • Datenübertragungsrate
    von Bau02256 am 28.12.2016 um 11:37
    Entlich geschiet etwas. Meine Messungen haben max. 5bit/s gezeigt. Das versprechen meines Tarifes (Take IT Max) lautet auf 20Mbit/s. Dies entspricht einem 1/4 des versprochenem. Für meinem Geschäftssinn bedeutet ein 1/4 Lieferung auch nur 1/4 Bezahlung. Danke für eure Bemühungen.