KONSUMENT.AT - Alte Äpfel? - Für Verbraucher nicht erkennbar

Alte Äpfel?

Erntezeitpunkt keine Pflichtangabe

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2020 veröffentlicht: 19.12.2019

Inhalt

"Ich habe von einer Freundin erfahren, dass Äpfel, die im Supermarkt verkauft werden, schon mehr als ein Jahr alt sein können. Stimmt das? Es finden sich auch keine Angaben an der Verpackung, wann die Äpfel geerntet wurden. Es nimmt doch jeder an, immer Äpfel aus der letzten Ernte zu bekommen." - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Teresa Bauer, BSc.

Teresa Bauer
Teresa Bauer, BSc.

Ihre Freundin hat recht. Durch eine spezielle, sauerstoffarme Lagermethode ist es möglich, Äpfel über Monate hinweg frisch zu halten. Da kann es schon vorkommen, dass Äpfel zum Verkauf gelangen, die nicht aus der jüngsten Ernte stammen.

Für die Verbraucher ist nicht erkennbar, wann die Äpfel geerntet wurden, denn laut Vermarktungsnorm für Äpfel ist der Erntezeitpunkt keine Pflichtangabe. Es muss auch kein Mindesthaltbarkeitsdatum auf den Produkten ausgewiesen sein.

Apfel beim Einkauf prüfen

Beim Einkauf lohnt sich ein Blick auf den Apfel selbst: Ein vertrockneter Stiel und eine leicht runzelige Schale können Hinweise auf einen alten Apfel geben. Für Konsumentinnen und Konsumenten wäre es natürlich wünschenswert, ließe sich durch Produktkennzeichnungen erkennen, ob es sich um einen frischen oder einen gelagerten Apfel handelt.

Denn nicht nur der Geschmack und die Nährstoffe könnten unter der Lagerung leiden, auch der Energieaufwand für einen monatelang gelagerten Apfel ist sicher zu hinterfragen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen