KONSUMENT.AT - Baby-Gläschenkost - Baby-Gläschenkost

Baby-Gläschenkost

Nachbessern nötig

Seite 2 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2003 veröffentlicht: 16.01.2003

Inhalt

Zu wenig Eisen

Durch die Bank also einwandfreie Produkte? Nicht ganz, denn auch die Zusammensetzung muss stimmen. Die Menüs müssen sättigen und ausreichend Nährstoffe liefern. Und hier gibt es Anlass zu Kritik: Eisen wird zur Bildung von Blut benötigt. Geliefert wird es unter anderem von Fleisch und dunkelgrünen Gemüsesorten. Der Körper verwertet in Fleisch enthaltenes Eisen besser als solches pflanzlichen Ursprungs. Vitamin C erleichtert die Verwertung von Eisen pflanzlicher Natur, Milch erschwert sie. Aufgrund ihres schnellen Wachstums haben Babys einen relativ hohen Bedarf an Eisen, und das muss bei der Ernährung berücksichtigt werden. Doch der Eisengehalt der getesteten Beikost-Breie ist generell zu niedrig. Das liegt vor allem an den kleinen Fleischportionen – die meisten Gläschen enthalten knapp 18 Gramm. Wenn Sie selbst Brei kochen, sollten Sie für diese Altersgruppe 30 Gramm Fleisch pro Portion verwenden. Die so gelieferten 2,5 Milligramm Eisen decken Babys Tagesbedarf zu fast einem Drittel.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen