KONSUMENT.AT - Balkongemüse - Balkongemüse

Balkongemüse

Vitamine vor dem Fenster

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2004 veröffentlicht: 17.03.2004

Inhalt

Zuckererbsen oder Stangenbohnen

Wer etwas mehr Platz zur Verfügung hat, kann es mit Zuckererbsen oder -mais oder gar mit Stangenbohnen versuchen. Bohne, Gurke oder Zucchini, aber auch Tomate, benötigen Stangen oder Rankgitter zur Abstützung. Es können praktisch alle Gemüsearten im Topf gezogen werden, lediglich von Salat ist abzuraten, es wird auf einem Balkon im Sommer einfach zu heiß dafür.

Damit die Pflänzchen mit so wenig Erde ihr Auslangen finden, brauchen sie eine wirklich gute Wasser- und Nährstoffversorgung. Im Handel gibt es bereits fertig gedüngte Erde. Für Tomaten reicht dieser Vorrat jedoch nicht über die ganze Saison aus. Da heißt es nachdüngen oder Erde mit Depotdünger beschaffen, der laufend Nährstoffe abgibt.

Küchenkräuter sind meist anspruchsloser

Petersilie, Schnittlauch oder Kerbel brauchen verglichen mit Gemüse wenig Platz und sind problemlos in Blumenkistchen oder -töpfen auf Balkon oder Terrasse zu ziehen. Viele gedeihen auch an einem halbschattigen Platz, lediglich Basilikum ist – ähnlich wie Tomaten – wärmeliebender und durstiger. An Trockenheit und karge Bedingungen gewöhnte Gewürze aus dem Mittelmeerraum wie Lavendel oder Thymian sind auf einer heißen Dachterrasse besser platziert als im Halbschatten. Bei den einjährigen Arten wie Dill oder Basilikum lohnt es sich, mehrmals auszusäen oder nachzupflanzen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen