KONSUMENT.AT - Brot - Brot

Brot

Rescher Sattmacher

Seite 4 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2006 veröffentlicht: 17.01.2006, aktualisiert: 24.01.2006

Inhalt

Wie lange hält sich Brot?

Richtige Aufbewahrung vorausgesetzt, hält

  • Vollkornbrot sieben bis neun Tage,
  • Mischbrot drei bis fünf  Tage,
  • Weißbrot ein bis drei Tage.

Frisches Brot und Gebäck eignet sich auch gut zum Tiefkühlen. Möglichst luftdicht verpackt hält es dann zwei bis drei Monate.

Was tun mit schimmeligem Brot?

Auch wenn Ihnen das Herz wehtut: Das Wegschneiden von verschimmelten Stellen reicht nicht! Fackeln Sie nicht lange, sondern entsorgen Sie den ganzen Wecken. Denn ob sich der Schimmelpilz bereits im ganzen Laib ausgebreitet hat oder nicht, können Sie mit freiem Auge nicht erkennen.

Nicht nur in Backshops von Supermärkten, auch in vielen Bäckereien kommen Tiefkühlteiglinge zum Einsatz. Darf ich daraus Gebackenes nochmals einfrieren?

Dem Brot schadet ein abermaliges Einfrieren in der Regel nicht. Bei Semmeln und Weckerln kann beim Auftauen allerdings die Kruste abplatzen. Wer zum Sonn- und Feiertagsfrühstück ohne viel Aufwand warmes, knuspriges Gebäck mag, besorgt besser Halbfertig-Weckerln und bäckt sie selbst aus.

Wie erfahre ich, wo es frisch gemachte Semmeln gibt?

Ansprechpartner ist die Wirtschaftkammer Ihres Bundeslandes, und dort wiederum die Bäckerinnung. Ein kurzer Anruf genügt.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen