KONSUMENT.AT - Eier: Qualität und Kennzeichnung - Haltungsfrage

Eier: Qualität und Kennzeichnung

Alles unter Kontrolle

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 17.03.2011, aktualisiert: 28.04.2011

Inhalt

Haltungsfrage

Käfighaltung: Sie ist in Österreich seit 1.1.2009 verboten. EU-weit tritt das Verbot von Käfigen, die einem Huhn gerade einmal 550 cm² Platz bieten, mit Ende 2011 in Kraft. Sogenannte ausgestaltete Käfige, die vor dem 1.1.2005 in Österreich in Betrieb genommen wurden, dürfen noch bis Ende 2020 verwendet werden. Sie sehen 750 cm² Fläche pro Tier, Sitzstangen und Nester vor.

Bodenhaltung: Hier können sich die Hühner frei bewegen. Für je sieben Tiere muss eine Mindestfläche von 1 m² vorhanden sein, bei einem Außenscharrraum dürfen bis zu 9 Tiere pro m² gehalten werden. Es muss Sitzstangen und Legenester geben. Ein Drittel der Stallfläche muss mit Einstreu zum Scharren versehen sein.

Freilandhaltung: Bei dieser Haltungsform sind die Ställe so ausgestaltet wie bei der Bodenhaltung. Zusätzlich müssen den Legehennen jeweils mindestens 8 m² Auslauffläche zur Verfügung stehen. Bei Bio-Eiern ist zusätzlich zur Freilandhaltung die Gruppengröße auf maximal 3.000 Hühner beschränkt. Darüber hinaus müssen sowohl Küken als auch das Futter von anerkannten Biobetrieben stammen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen