Eier: Qualität und Kennzeichnung

Alles unter Kontrolle

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 17.03.2011, aktualisiert: 28.04.2011

Inhalt

Eier unter Verdacht

Im Sommer 2010 kaufte die steirische Firma Goldmund über 6 Millionen Eier aus Ungarn bzw. Polen und verscherbelte einen Teil davon als Eier aus der Steiermark. Die dafür Verantwortlichen wurden inzwischen wegen Täuschung gerichtlich verurteilt.

Mitte Februar 2011 gab es Aufregung um den "Eierrebellen" Toni Hubmann (Toni’s Freilandeier). Zwei Ex-Mitarbeiter warfen ihm vor, Eier falsch gelagert, umetikettiert und anschließend als Frischware verkauft zu haben. Ebenfalls kolportiert wurde, die Firma hätte, um die Nachfrage zu Ostern abdecken zu können, ihren Kunden slowenische Eier als österreichische untergejubelt. Hubmann wies in einer ersten Reaktion alle Vorwürfe als "blöde Racheaktionen" zurück und kündigte eine lückenlose Aufklärung an. Zu Redaktionsschluss waren noch Anwälte und Gerichte am Wort.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo