KONSUMENT.AT - Entsafter - Vorbereiten und genießen

Entsafter

Saftige Unterschiede

Seite 5 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2013 veröffentlicht: 26.09.2013

Inhalt

Vorbereiten und genießen

Obst und Gemüse waschen, Stiele, Schimmel oder verfaulte Stellen entfernen. Steinobst entkernen. Äpfel mit Schale und Kerngehäuse verarbeiten, sie enthalten wertvolle Pektine. Obst und Gemüse aus biologischem Anbau haben weniger Schadstoffe auf der Schale. Nicht für Presse oder Zentrifuge geeignet sind Beeren, faserige oder stärkehaltige Arten wie Bananen, Mangos oder Papayas. Diese Früchte verarbeitet man besser im Mixer, Zitrusfrüchte in einer Zitruspresse.

Gesund, aber kein Ersatz für ganze Früchte

Zum Durstlöschen kann man den fertigen Saft mit Leitungs- oder Mineralwasser aufspritzen. Ein paar Tropfen kalt gepresstes Öl (am besten Rapsöl) verbessern den Geschmack und erleichtern die Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Besonders sinnvoll ist das bei Karottensaft. Obst- und Gemüsesäfte sind gesund, ersetzen aber nicht den Verzehr von ganzen Früchten. Denn Ballaststoffe und Vitamine gehen beim Verarbeiten teilweise verloren.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
42 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Saftausbeute
    von norbert0708 am 09.01.2014 um 01:36
    Ob man gerne Saft mit mehr Fruchtfleisch bzw. einen höheren Faseranteil trinkt, ist Geschmackssache. Objektiver würde die Wirksamkeit einer Saftpresse jedenfalls durch Messung der Restfeuchte des Abfalls ermittelt! (Tipp für s nächste Mal!)