KONSUMENT.AT - Extrawurst - Extrawurst

Extrawurst

Feines für Rex

Seite 2 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2000 veröffentlicht: 01.05.2000

Inhalt

Achten Sie auf die Farbe

Gute Extrawurst ist rosa bis rötlich. „Zu hell sollte sie nicht sein“, erklärt Anton Karl, seines Zeichens Bundesinnungsmeister der Fleischer Österreichs. Denn die Farbe hängt vom Schweinefleischanteil ab. Je mehr Schweinernes, desto heller die Farbe. Das Schweinefleisch gibt der Extrawurst eine glattere, geschmeidigere und glänzendere Konsistenz. „Aber mehr als 50 Prozent Schweinernes sollten nicht drin sein.“

Optimal: frisch aufschneiden

Wenn Sie Extrawurst kaufen, dann sollte der Fleischer die Wurst vor Ihren Augen aufschneiden. So viel Zeit muss sein, denn nur so ist sie wirklich frisch. Wird in dem Geschäft laufend sehr viel Wurst verkauft, dann ist es auch kein Problem, wenn sie bereits fertig aufgeschnitten in der Vitrine liegt.

Richtige Lagerung

Bei richtiger Lagerung sollte frische Extrawurst im Kühlschrank 14 Tage halten. Der Bundesinnungsmeister: „Vorausgesetzt, das Fleisch war frisch, aber davon kann man heutzutage ausgehen. Denn bei der Extrawurst schmeckt man das sofort. Die Extrawurst verzeiht keinen Fehler, und es gibt auch kaum eine Möglichkeit, mit Tricks zu schummeln.“

Das Schlechteste, was Sie tun können, ist die Extra fest im Papier eingewickelt zu lassen, sie lieblos in den Kühlschrank zu legen und dann auch noch etwas auf sie draufzustellen. Richtige Lagerung bedeutet, Temperatur bis sechs Grad (im Kühlschrank ganz unten), wichtig ist, dass Luft um die Wurst zirkulieren kann. Ideal wäre die Aufbewahrung in einem Gefäß.