KONSUMENT.AT - Fertig- und Halbfertigteige im Test - Seite

Fertig- und Halbfertigteige im Test

Klebriges Ergebnis

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 03.12.2008, aktualisiert: 17.12.2008

Inhalt

13 Teige, darunter 2 Backmischungen

Für unseren Test haben wir 13 Teige (darunter 2 Backmischungen) – 7 für Lebkuchen, 6 für Vanillekipferln – in Supermärkten, aber auch in Bäckereien eingekauft. Dann kamen Nudelwalker und Ausstechformen zum Einsatz. Alle Teige wurden genau nach Anleitung vorbereitet, die Lebkuchen ausgestochen, die Kipferln geformt, die Bleche in die vorgeheizten Rohre geschoben und gebacken. Anschließend kam das große Verkosten, an dem, so wie beim Backen, Kinder und Erwachsene teilnahmen. Und spätestens hier machte sich Ernüchterung breit: Wirklich überzeugen konnte nämlich kein einziges Produkt. Doch der Reihe nach.

Fertig alles andere als einfach

Schon bei der Zubereitung stellte sich heraus: Fertig heißt noch lange nicht einfach. Viele Teige waren so klebrig, dass sie mühsam aus der Verpackung herausgekratzt werden mussten. Und natürlich ging anschließend bei der Verarbeitung ohne bereitgestelltes Mehl gar nichts. Vergeblich nach einer Gebrauchsanweisung suchten wir dagegen bei den Teigen der Bäckerei Felber und beim Lebkuchenteig von Interspar. Sie eignen sich deshalb nicht für Backanfänger. Und auch die Backmischungen von Dr. Oetker machten im Handling wenig Freude: „Da kann ich den Teig gleich selber machen“, so der Kommentar einiger Tester.

Verkostung: lange Gesichter

Ging im Praxistest nach den ersten Anlaufschwierigkeiten alles noch halbwegs gut, kam beim Knuspern der fertigen Kekse kaum Weihnachtsstimmung auf. Stattdessen gab es lange Gesichter. Die beste Benotung von allen Produkten erhielt die Lebkuchen-Backmischung von Dr. Oetker. Alle anderen Lebkuchenteige kamen über ein „durchschnittlich“ nicht hinaus. Und was ist mit den Vanillekipferln? Hier fiel überhaupt die Hälfte der Produkte – Tante Fanny (Merkur), Bella (Hofer) und Backini (Penny) – bei unseren Verkostern glatt durch. Die andere Hälfte war, so wie der Lebkuchen, ebenfalls wenig überzeugend. Insgesamt schmeckten die Lebkuchen aber noch eher als die Vanillekipferl.

Ganz schön teuer

Als erstaunlich geschmalzen erwiesen sich die Preisunterschiede. Felber verlangt für ein Kilo Vanillekipferlteig 9,50 Euro, Bella dagegen nur 3,32 Euro. Nicht gerade preiswert ist auch der Lebkuchenteig von Ströck um 7,67 Euro pro Kilo. Auch hier ist Bella mit 2,49 Euro pro Kilo am günstigsten. Die teuersten Produkte im Test kommen damit aus den Bäckereien.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen