KONSUMENT.AT - Fettarmes Fruchtjoghurt - Fettarmes Fruchtjoghurt

Fettarmes Fruchtjoghurt

Süße Früchtchen

Seite 5 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2003 veröffentlicht: 11.12.2002

Inhalt

Statt Fett Ballaststoffe

Eins ist klar: Fett bringt Geschmack. Wenn es fehlt, müssen andere Stoffe einspringen, um das Jogurt im Mund cremig und voll wirken zu lassen. In erster Linie verwendeten die Hersteller Milcheiweiß oder Ballaststoffe (wie Inulin oder Oligofructose). Seltener findet man noch Gelatine. Sie ist durch den BSE-Skandal in Verruf geraten. Produkte aus Sauermilch sind gesund, wenn sie lebende Keime enthalten. Lediglich ein Becher enthielt keine solchen Keime, weil das Produkt erhitzt worden war (Fruttis Nektarine Ananas). Es führte auch den Hinweis „wärmebehandelt“. In manchen Ländern werden Produkte aus Sauermilch pasteurisiert. Der Grund ist eine bessere Haltbarkeit. Achten Sie beim Kauf importierter Ware auf derartige Hinweise.

Temperaturunterschied: Kühlregal und Becher

Ein kleines Frischeproblem trat beim Einkauf der Proben auf. Wir notierten die vom Kühlregal angezeigte Temperatur und verglichen sie mit jener innerhalb des Bechers. Letztere war in allen Fällen deutlich höher als das Thermometer gezeigt hatte. Doch keine Sorge, kein Produkt war zu warm gelagert worden.