KONSUMENT.AT - Fischkauf: Karpfen & Co - Tiefseefische, Tiefkühlsiegel

Fischkauf: Karpfen & Co

Süßwasser oder Meer

Seite 5 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2008 veröffentlicht: 14.11.2008, aktualisiert: 20.11.2008

Inhalt

Biblisches Alter

Zu den Tiefseefischen zählen dagegen Rotbarsch, Neuseeländischer St.-Petersfisch (Pseudocyttus maculatus und Allocyttus niger – Achtung: nicht verwandt mit dem Namensvetter aus dem Mittelmeer!) oder der neu den Markt erobernde Alfonsino. Diese Fische erreichen ein Alter von bis zu 100 Jahren. Sie kommen in Tiefen zwischen 400 und 1.500 Metern hauptsächlich in den Meeren der Südhalbkugel vor. Die Filets, die in den Handel kommen, stammen von Fischen, die mindenstens 35 Jahre alt sind! Hier heißt die Devise: Nicht kaufen!

Schillerlocken, so gut sie auch schmecken, gehören ebenfalls nicht auf den Teller. Sie werden aus den Bauchlappen des höchst gefährdeten Dornhais erzeugt.

Auch auf Seeaal, Hundsfisch oder Karbonadenfisch sollten Sie verzichten. Hinter diesen Bezeichnungen verbirgt sich nämlich nichts anderes als das Fleisch verschiedener Haiarten. Haie gelten jedoch allesamt als bedroht.

Mit gutem Gewissen

Wer im Kühlregal keine ökologischen Fehlgriffe tun möchte, kann sich am Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) orientieren. Es findet sich auf jenen Fischen und Fischprodukten maritimer Herkunft, bei deren Produktion auf die Nachhaltigkeit der Fischbestände Rücksicht genommen wurde. Die Einhaltung der Bestimmungen wird von zertifizierten, unabhängigen Kont­rollstellen überwacht. Unter www.msc.org/de/wo-kaufen/austria finden Sie eine Positivliste mit in Österreich erhältlichen Fischen und Fischprodukten

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen