Fruchtsäfte

Von Limo bis frisch gepresst

Seite 5 von 5

Konsument 7/2003 veröffentlicht: 18.06.2003

Inhalt

Fairtrade und Bio

Weite Transportwege und üppiger Chemieeinsatz auf Feldern und Plantagen bewirken, dass so manches Glas Saft sehr deutliche Spuren in der Umwelt hinterlässt.

Auch Fairtrade Orangensaft, in Österreich von Pfanner und gepa angeboten, hat zwar einen weiten Weg hinter sich, bevor er auf unserem Frühstückstisch landet. Neben dem sozialen Aspekt – gesicherte Existenz der Produzenten – wird dabei aber auch auf hohe ökologische Standards Wert gelegt. Durch die Ausschaltung des Zwischenhandels ist es möglich, den Bauern weit über den Weltmarktpreisen liegende Preise zu bezahlen.

Bio-Säfte

Ebenfalls von Pfanner gibt es seit Mai 2003 Fruchtsäfte aus biologischer Erzeugung, allerdings auch mit recht weit gereisten Bestandteilen. Doch wenn schon exotische Früchte, dann ist dies sicher eine gute Alternative. Biologischen Apfelsaft aus heimischen Äpfeln gibt es von Ja! Natürlich.

Süßmost aus dem Mostviertel

Auch der Griff zum Süßmost ist ein indirekter Beitrag für die Umwelt. Große Streuobstwiesen prägen die Landschaft des Mostviertels. Für viele Tier- und Pflanzenarten sind die extensiv bewirtschafteten Wiesen wichtiger Rückzugs- und Lebensraum. Bei den regionalen Produzenten landen auch im Apfelsaft überwiegend Mostäpfel.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo