KONSUMENT.AT - Früchte - Guave und Kaki

Früchte

Exoten im Steckbrief

Seite 7 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2003 veröffentlicht: 16.10.2003, aktualisiert: 31.01.2020

Inhalt

Guave:
(Psidium guajava, Myrtaceae)

Die Guave ist die ei- oder birnenförmige Beerenfrucht eines immergrünen Strauches. Sie wird 40 bis 300 g schwer, hat eine dünne, hellgrüne bis gelbe Schale und festes, saftiges, weiß-rosa bis lachsrotes Fruchtfleisch. Der süß-säuerlich-aromatische Geschmack der Guaven erinnert an Quitten.

Wertvoll durch: Mineralstoffe: Kalium, Phosphor und Eisen.

Vitamine: eine der Vitamin-C-reichsten Obstsorten; ferner Provitamin A, B-Vitamine, Zitronen- und Apfelsäure.

Einkauf: Beim Nachreifen wird die Schale hellgrün bis gelb, reife Früchte geben auf leichten Fingerdruck nach.

Zubereitung: Frischverzehr sowohl mit als auch ohne Schale. Gut geeignet für Cremen, Pudding oder Sorbet. Guavesaft gilt als einer der aromatischsten Fruchtsäfte.

Kaki
(Diospyros kaki, Ebenaceae)

Kakis sind orangegelbe Beerenfrüchte, die an Sträuchern oder auf Bäumen wachsen. Die an Tomaten erinnernden Früchte tragen am Stielansatz 4 harte Kelchblätter, werden 6 bis 12 cm groß und wiegen 100 bis 400 g. Das Fruchtfleisch ist geleeartig und erinnert an Marillen und Tomaten.

Wertvoll durch: Mineralstoffe: Kalium, Hoher Gehalt an Provitamin A – ein bis zwei Früchte decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin A; weiters enthalten: die Vitamine der B-Gruppe sowie Vitamin C.

Einkauf: Kakis reifen nach. Vollreif sind sie, wenn das Fruchtfleisch weich ist und glasig durch die Haut schimmert.

Zubereitung: Frischverzehr: Man zerteilt die Frucht und zieht die dünne Schale ab. Kakis verwendet man u.a. für Obstsalat, in Sirupen. Als Trockenobst kommen sie als Kakifeigen– wegen ihrer Ähnlichkeit mit gedörrten Feigen – auf den Markt.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen