KONSUMENT.AT - Früchtetee - Testkriterien

Früchtetee

Ausschuss im Beutel

Seite 9 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2010 veröffentlicht: 24.11.2010

Inhalt

Testkriterien

Eingekauft wurden insgesamt 30 Früchtetees. 9 Proben waren aromatisiert, 21 nicht aromatisiert. 14 Produkte stammten aus biologischer Landwirtschaft. Alle Teesorten waren in Beutel abgefüllt. 23 Proben waren einzeln kuvertiert, die restlichen 7 befanden sich frei im Karton. Alle Tees wurden mikroskopisch untersucht und von Laien verkostet.

Mikroskopische Untersuchung

Von jedem eingekauften Produkt wurde ein Teebeutel aufgeschnitten und sein Inhalt unter dem Stereomikroskop untersucht. Es erfolgte die Definition der einzelnen Bestandteile und eine mengenmäßige Bestimmung. Dafür wurde der Inhalt jedes Teebeutels mittels Analysensieben nach Größe vorgetrennt, um das spätere Sortieren mit einer Präpariernadel unter dem Stereomikroskop zu erleichtern. Zur Beurteilung gelangten nur Partikel, die bis zum feinsten Sieb (Maschenweite 0,71 mm, d = 0,45 mm) zurückgehalten wurden. Deren Gesamtgewicht bildete auch die Grundlage zur Ermittlung der Gewichtsprozente einzelner Zutaten.

Laienverkostung

Alle Tees wurden nach den auf der Verpackung aufgedruckten Angaben zubereitet. Waren diese unvollständig, gingen wir nach folgendem Schema vor: Die Teebeutel wurden mit sprudelnd kochendem Wasser (200 ml pro Beutel) aufgegossen. Anschließend ließen wir die Tees 9 Minuten ziehen (der Durchschnittswert liegt lt. österreichischem Teeverband bei 8 bis 10 Minuten).
Die Verkostung erfolgte durch das VKI-Laienpanel mit mindestens 20 Urteilen.

Gewichtung der Ergebnisse

Mikroskopische Untersuchung: 100 %
Laienverkostung: 0 %

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
11 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Herkunft
    von REDAKTION am 30.11.2010 um 16:38
    Wir haben für diesen Test die Herkunft der Rohstoffe nicht erhoben. Es findet sich auch auf der Verpackung der von uns untersuchten Charge kein Hinweis auf die Herkunft. Für Bio-Produkte gelten seit 1. Juli 2010 allerdings neue Kennzeichnungsbestimmungen, die die Hersteller zur Angabe der geographischen Herkunft verpflichten. Und das bedeuten die einzelnen Bezeichnungen: „EU-Landwirtschaft“: Die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe (mind. 98 %) werden in der EU erzeugt. „Nicht-EU-Landwirtschaft“: Die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe werden in Drittländern (Nicht-EU) hergestellt. .„EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft“: Die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe werden in der EU und in Drittländern erzeugt. „Österreichische Landwirtschaft“: Die landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe (mind. 98 %) stammen aus Österreich. Diese Bezeichnung ist analog auch für andere Länder möglich. Es gibt jedoch Übergangsbestimmungen. So darf z.B. altes Verpackungsmaterial aufgebraucht werden. Nach der Umstellung auf neues Verpackungsmaterial muss dann entsprechend gekennzeichnet werden. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Herkunft
    von oxalis960 am 30.11.2010 um 11:39
    Kannetwas über die Herkunft der Inhaltsstoffe von Bio Primo Tee gesagt werden?