KONSUMENT.AT - Gänse - Gänse

Gänse

Kulinarische Tradition

Seite 5 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/2002 veröffentlicht: 14.11.2002

Inhalt

Von anderen Lebensmitteln trennen

Salmonellen sind bei Geflügel immer noch ein Thema. Daher das Fleisch nach dem Einkauf sofort in den Kühlschrank legen und getrennt von anderen Lebensmitteln aufbewahren. Gänse sind ein leicht verderbliches Lebensmittel. Achten Sie unbedingt auf das Mindesthaltbarkeitsdatum. Frisches Geflügelfleisch ist ohne Verpackung in einem abgedeckten Porzellangefäß höchstens eine Woche haltbar. Frisches Geflügel sollten Sie selbst auf keinen Fall einfrieren. Durch die geringe Einfriertemperatur im Haushalt leidet die Fleischqualität. Das Geflügel wird trocken.

Sehr fett und schwer verdaulich

Generell hat die Gans den höchsten Fettanteil von allen Geflügelarten. Dies ist auch der Grund, warum das Fleisch als schwer verdaulich gilt. Da das meiste Fett direkt unter der Haut sitzt, sollten Sie diese vor dem Braten an mehreren Stellen einstechen, sodass das Fett während des Bratens ablaufen kann. Das reine Brust- und Keulenfleisch (ohne Haut) ist dagegen deutlich fettärmer. Im Schnitt enthält es etwa 22 g Eiweiß und rund 7 g Fett pro 100 g Fleisch. Wer auf Kalorien und Cholesterin achten möchte, sollte daher auf die Haut verzichten oder sich mit einer kleinen Portion begnügen.

Reicht für sechs bis acht Personen

Auf keinen Fall jedoch sollte die Haut vor dem Braten entfernt werden, da sie die meisten der vielen feinen Aromastoffe enthält. Zur Orientierung für Ihren Festschmaus: Eine Gans mit 3 bis 4 kg Gewicht reicht für 6 bis 8 Personen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen