Geschnittenes Obst: Obst-Snacks aus dem Kühlregal im Test

Teuer abgeschnitten

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2008 veröffentlicht: 27.06.2008, aktualisiert: 15.07.2008

Inhalt

Zu warm gelagert

Aus langjähriger Erfahrung wissen wir: Frischwaren werden im Handel oft bei höheren Temperaturen gelagert als es laut Packungsaufschrift sein sollte. Unsere Tester maßen daher beim Einkauf die Temperatur in den Kühlregalen und die Kerntemperatur der Früchte. Als optimal bewerteten wir Lagertemperaturen von +2 bis +6 Grad C. Diese Temperaturen waren auf den meisten Packungen auch angegeben. Tatsächlich bei Temperaturen zwischen +2 und +6 Grad C gelagert war das geschnittene Obst allerdings nur in drei Geschäften – einer Billa- und zwei Spar-Filialen. In je einer weiteren Billa- und Spar-Filiale waren die Obstsnacks kühler aufbewahrt, eine Probe gar unterhalb des Gefrierpunktes.

Probleme bei Interspar und Merkur

Probleme gab es vor allem bei Interspar und Merkur. Hier passten die Kühlregal-Temperaturen in keiner einzigen Filiale, sie waren fast überall zu hoch. Rein äußerlich – bei Aussehen, Geruch und Geschmack – gab es bei sämtlichen Proben am Ende der Mindesthaltbarkeit nichts zu beanstanden. Schlecht wurde uns allerdings, als wir die Ergebnisse der mikrobiologischen Untersuchungen sahen: einfach eklig! Drei Proben – Dimmidisi Fruchtmix von Spar bzw. Interspar und der Melonenmix von Interspar frischgemacht – waren in Wahrheit bereits stark verkeimt und verdorben. Zwei weitere Proben, der Obstteller von Spar und der Melonen-Mix von Chef Menü, den wir bei Merkur eingekauft hatten, waren mit Fäkalkeimen verunreinigt. Mahlzeit!

Vitaminstoß

Besser fielen die Ergebnisse beim Vitamin- C-Gehalt aus. Dieser variiert von Natur aus je nach Obstsorte. In Weintrauben und in Wassermelonen ist der Vitamin-C-Gehalt beispielsweise mit durchschnittlich 4 bzw. 6 Milligramm pro 100 Gramm Obst generell sehr niedrig, in Erdbeeren und Kiwis mit rund 65 bzw. 71 Milligramm je 100 Gramm Früchten an sich hoch. Honig- und Zuckermelonen liegen mit rund 33 Milligramm Vitamin C pro 100 Gramm Frucht in der Mitte. Die empfohlene tägliche Zufuhr von Vitamin C liegt für Erwachsene übrigens bei 100 Milligramm. Das bedeutet, mit 150 Gramm Erdbeeren oder 300 Gramm Zuckermelone lässt sich der Bedarf bereits decken.

Wenig Vitamin- C im Melonen-Mix

Bei einigen Proben des von uns untersuchten geschnittenen Obstes war der Vitamin- C-Gehalt deutlich reduziert. Der Interspar-Fruchtsalat war als Vitamin-C-Lieferant schon ziemlich schwach. Noch weniger Vitamin C fand sich im verunreinigten Melonen-Mix von Merkur. Am wenigsten Vitamin C enthielt der bereits verdorbene Melonen-Mix von Interspar.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!