KONSUMENT.AT - Hygiene von Feinkostsalaten - Hygiene von Feinkostsalaten

Hygiene von Feinkostsalaten

Genuß mit Risiko

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/1999 veröffentlicht: 01.07.1999

Inhalt

Gesundheitsgefährdung möglich

Bei drei Proben lautete das „Konsument“-Testurteil „nicht zufriedenstellend“: Beim Eisalat von Meinl, Eisenstadt, stellten wir krankheitserregende Keime (Staphylokokken) fest. Eine Kombination aus krankheitserregenden Keimen und schlechtem Hygienestatus – hoher Hefebelastung – fanden wir beim Wurstsalat von Merkur, Graz und beim Wurstsalat von ADEG, Graz. Sowohl der Merkur- als auch der ADEG-Salat waren darüber hinaus zu warm, bei zehn beziehungsweise zwölf Grad Celsius, gelagert, was zu einer weiteren Keimvermehrung führen kann. Bei diesen Produkten wäre eine gesundheitliche Gefährdung der Konsumenten nicht auszuschließen.