Inflationsrate 2018

Miniwarenkorb legte kräftig zu

Seite 1 von 1

KONSUMENT 3/2019 veröffentlicht: 28.02.2019

Inhalt

Das Preisniveau eines Wocheneinkaufs stieg im Jahr 2018 deutlicher höher als die allgemeine Inflationsrate.

Die allgemeine Inflationsrate betrug im Vorjahr 2,0 Prozent. Mit 4,2 Prozent deutlich höher fiel laut Statistik Austria die Teuerung beim sogenannten Miniwarenkorb aus. Dieser Index spiegelt die Inflation eines wöchentlichen Großeinkaufs wider und enthält neben Waren und Dienstleistungen des kurzfristigen Verbrauchs auch Treibstoffe.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Warenkorb
    von gal am 04.03.2019 um 20:50
    Zum Warenkorb und dessen möglicher Manipulation habe ich eine Frage, die ich mir trotz Suche bei Statistik Austria nicht beantworten konnte:
    2018 wurden die Postgebühren erhöht, u. zwar das Inlandsporto von 68ct auf 80ct. Gleichzeitig wurde eine seltsame neue Form der langsamen Postzustellung um 70ct erfunden, Voraussetzung: Kuvert am Postamt abholen und dort auch absenden, Einwurf in einen Briefkasten verboten!
    Habe seither noch kein Schreiben frankiert mit 70ct erhalten.

    Nach einigem Nachdenken kam mir in den Sinn, dass wahrscheinlich die 70ct (statt 68) in den Warenkorb kamen, und daher der VPI-Anstieg damit künstlich manipuliert wurde. Analogie: Viele Jahre wurde der "Sparkäfer" im Warenkorb als Inflationsbremse missbraucht.
    Mich würde interessieren, ob nun das Porto 70ct im Warenkorb enthalten ist.
    G. Gal
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo