KONSUMENT.AT - Krakauer - Krakauer

Krakauer

Zu viel Wasser, zu wenig Fleisch

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2004 veröffentlicht: 16.03.2004

Inhalt

Zählt zur besten Qualität

So wie Schinkenwurst, Göttinger oder Wiener Spezial zählt Krakauer zu den Fleischwürsten bester Qualität (Sorte 1). Fleischwürste der Sorte 2 sind unter anderem Polnische, Mortadella und Debreziner, Fleischwürste der Sorte 3 sind Waldviertler, Braunschweiger oder Dürre. Der Unterschied resultiert aus der Qualität des verwendeten Fleisches. Ob Sorte 1 oder Sorte 3 – die Herstellungsart ist weitgehend gleich: Die rohe Wurstmasse wird in Hüllen gefüllt und gebrüht, dabei wird sie fest. Manche Würste werden zusätzlich geräuchert.

Kleine Stangen sind meist billiger

Wir wollten wissen, wie es um die Qualität von Krakauer bestellt ist, und kauften in Wien und Umgebung ein. Unsere Tester erstanden bevorzugt kleinere Wurststangen zu 300 bis 500 Gramm. Wo solche nicht angeboten wurden, verlangten sie größere. Die sind in erster Linie für den Verkauf in den Feinkost-Bedienungsabteilungen bestimmt, wo sie aufgeschnitten und wiederum verpackt werden. Diese Arbeiten werden im Preis oft einkalkuliert – kleinere, abgepackte Wurststangen zum Aufschneiden zu Hause sind daher mitunter günstiger.

Riesige Preisunterschiede

Ein Preisvergleich lohnt sich auf jeden Fall: Ob Sie, berechnet auf ein Kilo Wurst, knapp 5 oder 15 Euro bezahlen, macht schließlich einen erheblichen Unterschied aus. Große Stangen Krakauer sind fallweise mit zweierlei Ablaufdaten gekennzeichnet. Das frühere Datum gibt für das Bedienpersonal den Zeitpunkt an, bis wann die Wurst in der Bedienung aufgeschnitten werden darf, das spätere Datum die Haltbarkeit originalverpackter Ware.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen