Kürbis einkaufen

Klopftest

Seite 1 von 1

KONSUMENT 10/2016 veröffentlicht: 29.09.2016

Inhalt

"Worauf muss ich beim Einkauf von Kürbissen, die jetzt Saison haben, achten?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier Katrin Mittl MSc.

Katrin Mittl (Bild: U. Romstorfer/VKI)
Katrin Mittl Msc

Egal ob Hokkaido, Moschuskürbis oder Butternuss: So wie bei der Melone funktioniert auch beim Kürbis der Klopftest: Klingt es hohl, wenn Sie mit den Knöcheln draufklopfen, ist er reif. Prüfen Sie beim Einkauf auch den Stiel. Er sollte holzig aussehen und sich fest anfühlen. Fehlt der Stiel, kann die Frucht an dieser Stelle austrocknen und schnell faulig werden.

Speisekürbisse nicht mit Zierkürbissen verwechseln!

Trockene und helle Flecken auf der Schale brauchen Sie nicht zu irritieren; dunkle und weiche Bereiche dagegen schon, denn hier droht ebenfalls Fäulnisgefahr. Auf keinen Fall dürfen Sie Speisekürbisse mit Zierkürbissen verwechseln. Letztere sind ungenießbar und stark bitter.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT-Probe-Abo