Kürbiskernöl

Von wegen steirisch!

Seite 9 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2012 veröffentlicht: 24.05.2012, aktualisiert: 28.06.2012

Inhalt

Was heißt hier g.g.A.?

Bei etwa einem Drittel unserer untersuchten Kernöle findet sich auf den Flaschen der Vermerk „g.g.A.“ bzw. ein blau-gelbes Zeichen. Es kommt von der EU und steht für „geschützte geografische Angabe“. Die Bezeichnung „Steirisches Kürbiskernöl“ darf lt. Verordnung der Europäischen Union nur unter bestimmten Voraussetzungen verwendet werden:

  • Die Kerne fürs Öl müssen vom steirischen Ölkürbis stammen, dessen Besonderheit seine schalenlose Kerne sind. 
  • Es sind nur bestimmte Anbaugebiete zugelassen. Außer in der Steiermark kann die Rohware fürs Kürbiskernöl aber auch im Südburgenland und in Teilen Niederösterreichs wachsen – und als steirisches Kernöl vermarktet werden.
  • Wo gepresst werden darf ist ebenso vorgeschrieben wie das besondere Verfahren, mit dem aus den Kernen Öl gewonnen wird.

In Österreich wachsen Ölkürbisse auf einer Fläche von fast 26.500 Hektar. Der allergrößte Teil davon liegt in g.g.A.-Gebieten. Je nach Witterung sind die Erträge unterschiedlich hoch. 2011 durften sich die Bauern österreichweit über 680 kg Kerne pro Hektar Anbaufläche freuen. In Osteuropa lag im selben Zeitraum die Produktivität bei etwa 300 kg/ha.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
110 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Irreführung
    von REDAKTION am 31.05.2012 um 14:58

    Die Juristen aus unserer Rechtsabteilung bleiben an diesem Thema natürlich dran.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Auswahl der Öle
    von REDAKTION am 31.05.2012 um 14:49

    Wir versuchen bei unseren Tests, eine möglichst große Marktabdeckung zu erreichen. Natürlich würden wir gerne auch Produkte direkt vom Kernölbauern unter die Lupe nehmen. Bei den von Ihnen angesprochenen g.g.A.-Ölen kämen dafür über 2.500 Landwirte in Frage. Leider ist das allein schon aus Kostengründen nicht möglich.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Ist das nicht Irreführung?
    von powerplana am 28.05.2012 um 15:00
    Wenn ich es richtig verstehe, werden Konsumenten damit ja getäuscht. Ist das nicht auch ein Fall für Ihre Rechtsabteilung?
  • Kürbiskernöl - von wegen steirisch
    von JoLor am 25.05.2012 um 22:39
    Das Ergebnis ist mehr als niederschmetternd! Meine subjektive Feststellung: Sie testeten hauptsächlich Öle industrieller Produktion. Meine Bitte: Haben Sie auch vor, ggA - Produkte direkt von den "Kernölbauern" unter die Lupe zu nehmen? ...fragt mit großem Interesse Josef L.
KONSUMENT-Probe-Abo