KONSUMENT.AT - Kürbiskernöl: Kerne aus China - Geschützt steirisch

Kürbiskernöl: Kerne aus China

Kein steirischer Brauch

Seite 6 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2009 veröffentlicht: 05.06.2009

Inhalt

Seit 1998 ist steirisches Kürbiskernöl eine von der EU geschützte Regionalmarke. Die Bezeichnung „Steirisches Kürbiskernöl g.g.A.“ (= geschützte geografische Angabe) bedeutet: Geschützte geografische Angaben (g.g.A.) Gütezeichen

  • Die für das Öl verwendeten Kürbiskerne stammen aus einem geo­grafisch definierten Gebiet.
  • Sie wurden in einer Ölmühle der Anbaugebiete gepresst.
  • Es handelt sich um ein 100 Prozent reines Kürbiskernöl aus Erst­pressung.  

In unserer Tabelle finden Sie fünf g.g.A.-Öle.

Anbau- und Erntemengen werden regelmäßig kontrolliert. Ein eigenes Banderolen- und Etikettensystem garantiert die besondere Herkunft und schonende Verarbeitung des Produkts. Der Großteil dieses Kernöls wird von den Erzeugern direkt vermarktet.

Aus dem Süden der Steiermark

Woher dürfen nun die Kerne kommen? Zunächst einmal aus der Steiermark, und zwar ausschließlich aus dem südlichen Landesteil - hier die politischen Bezirke:

  • Deutschlandsberg
  • Feldbach
  • Fürstenfeld
  • Graz-Umgebung
  • Hartberg
  • Leibnitz
  • Radkersburg
  • Voitsberg und
  • Weiz

Auch Hollabrunner Kerne sind "steirisch"

Als steirisches Kürbiskernöl darf das Produkt aber auch verkauft werden, wenn die Plutzer dafür im südlichen Burgenland (politische Bezirke Jennersdorf, Güssing und Oberwart) wachsen. Und das ist noch immer nicht alles. Selbst Kürbiskerne aus Nieder­österreich werden zu steirischem Kernöl, wenn sie aus bestimmten Teilen von Niederösterreich stammen - hier die politischen Bezirke:

  • Hollabrunn
  • Horn
  • Mistelbach
  • Melk
  • Gänserndorf (eingeschränkt auf den Gerichtsbezirk Zistersdorf)
  • Korneuburg-Stockerau (eingeschränkt auf den Gerichtsbezirk Stockerau)

„Kürbiskernöl aus der Steiermark“

Womit sich nach diesem kleinen Ausflug in die österreichische Heimatkunde sofort die Frage stellt: Was ist mit Kürbiskernen, die zwar im Inland wachsen, aber nicht in den aufgezählten Gebieten? – Die dürfen dann nicht als „Steirisches Kürbiskernöl“, dafür aber als „Kürbiskernöl aus der Steiermark“ oder eben „Kürbiskernöl aus Niederösterreich“ verkauft werden. Alles klar?

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen