KONSUMENT.AT - Kürbiskernöl: Kerne aus China - Kernöl – die besten Tipps

Kürbiskernöl: Kerne aus China

Kein steirischer Brauch

Seite 8 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2009 veröffentlicht: 05.06.2009

Inhalt

Bevor Sie ein Öl kaufen, lesen Sie die Kennzeichnung genau; lassen Sie sich nicht von blumigen Aussagen in die Irre führen!

  • Preis: Hochwertige inländische Öle (g.g.a.Öle - "Geschützt steirisch".)haben ihren Preis, schmecken dafür aber auch hervorragend.
  • Farbe: Echt steirisches Kernöl ist zähflüssig, dunkel (siehe Bildergalerie) und schmeckt angenehm nussig. Schwenkt man es auf einem weißen Teller, ­bildet sich ein smaragdgrüner Rand.
  • China: Billiges chinesisches Öl ist bräunlich und ­dünnflüssig. Die nussige Note fehlt, das Öl schmeckt eher muffig.
  • Haltbarkeit: Achten Sie auf das Ablaufdatum. Ungeöffnet ist Kernöl bis zu einem Jahr haltbar. Eine ­kürzere Haltbarkeit zeigt, dass das Öl schon lange im Regal steht und offensichtlich ein Ladenhüter ist, der möglicherweise bereits Qualitätseinbußen erlitten hat! 
  • Lagerung: Lagern Sie Kernöl zu Hause lichtgeschützt, kühl und dicht verschlossen. So bleibt die ­Qualität weitgehend erhalten! 
  • Haltbarkeit:Einmal geöffnet, hält Kernöl im Kühlschrank zwei bis drei Monate, sollte also zügig verbraucht werden.
  • Prüfen: Schmecken und riechen Sie, bevor Sie das Öl verwenden. Verdorbenes Öl riecht ranzig, hat kein nussiges Aroma mehr und schmeckt alt und dumpf.
  • Kühlen: Im Sommer transportieren Sie Ölflaschen über lange Strecken am besten in einer Kühltasche. Bei hohen Temperaturen wird das Öl rasch ­ranzig und bitter. Zu voll gefüllte Flaschen können außerdem „übergehen“, im schlimmsten Fall sogar zerplatzen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
Weiterlesen