KONSUMENT.AT - Lebensmittel: Versteckte Fette - Mehr Bewegung erlaubt mehr Kalorien

Lebensmittel: Versteckte Fette

Wer hätte das gedacht?

Seite 8 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2014 veröffentlicht: 28.08.2014

Inhalt

Mehr Bewegung erlaubt mehr Kalorien

Wie viel Fett der Körper tatsächlich braucht, ist einerseits vom Alter, andererseits von der körperlichen Aktivität abhängig. Kinder und Jugendliche können tiefer in den sprichwörtlichen Schmalztopf langen als Erwachsene. Im Schnitt sollten nicht mehr als 30 Prozent des Energiebedarfs aus Fett stammen und der Anteil der gesättigten Fettsäuren sollte dabei unter 10 Prozent liegen.

Energiebedarf von körperlicher Aktivität abhängig

Wer den ganzen Tag im Büro vor dem Computer sitzt und am Abend auf dem Sofa vor dem ­Fernseher liegt, hat einen geringeren Kalorienbedarf als jemand, der von früh bis spät auf den Beinen ist oder nach Dienstschluss anstregenden Freizeitaktivitäten nachgeht. In der Praxis bedeutet das: Eine Laborkraft (sitzende Tätigkeit, zeitweise gehende und stehende Tätigkeiten) hat im Alter von 25 bis 51 Jahren einen Energiebedarf von etwa 2100 kcal. 30 Prozent davon sollten aus Fett stammen. Damit lautet die Rechnung 2100 x 0,3 = 630 kcal. Da 1 Gramm Fett rund 9 kcal liefert, sind pro Tag nicht mehr als 70 Gramm Fett drin (630 : 9 = 70). Der Anteil der gesättigten Fettsäuren sollte unter 23 Gramm liegen.

Junge brauchen mehr Fett als Ältere

Für junge männliche Erwachsene mit ausschließlich sitzender Tätigkeit sind rund 80 Gramm Fett pro Tag in Ordnung. Und je älter und unbeweglicher man wird, desto weniger Fett sollte man essen. Für eine wenig mobile Frau von 70 Jahren reichen bereits rund 50 Gramm Fett, einem wenig mobilen Mann im selben Alter genügen etwa 65 Gramm Fett pro Tag. Wer mit 60 Jahren aber beispielsweise noch als Kellner oder schwer beschäftigter Handwerker unterwegs ist, darf etwa 90 Gramm Fett pro Tag aufnehmen.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
16 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Nur die halbe Wahrheit
    von englitsch am 02.09.2014 um 12:47
    Die Verteufelung von Fett ist ja üblich, so auch hier. Allerdings wird ein (meiner Ansicht nach viel wichtigerer) Aspekt hier nicht mal am Rande erwähnt - der ZUCKER! Der ist viel mehr als das angeblich so böse Fett für gesundheitliche Probleme verantwortlich, und in dem "typischen Menü", das sie hier anführen, ist noch viel mehr Zucker als Fett drin, was zu hohen Insulinschwankungen und Fettspeicherung führt - Übergewicht, Diabetes, etc. Z.B. hat Hummus viel (gutes) Fett, aber keinen Zucker - gut! Ballisto hat viel (schlechtes) Fett UND viel Zucker - schlecht. So wäre es richtig. Nur Fett zu meiden ist grundfalsch! Der Zucker ist der Feind (und Weissbrot, weisser Reis etc.), nicht das Fett (mal abgesehen von Transfetten)!
  • Versteckte Fette
    von Benuzter gelöscht am 31.08.2014 um 06:06
    Aus leidvoller Erfahrung (Herzgefäßerkrankung - 3 Bypässe) kann ich nur jedem dringendst anraten, auf die Ernährung sehr zu achten. Wer dies nicht tut, dem wird die Rechnung höchstwahrscheinlich in Zeitabstand von Jahrzehnten gnadenlos präsentiert. Dann wird s jedoch nicht mehr "wurscht", sondern oftmals zu spät sein. Es ist ein Trauerspiel, daß sich so viele Menschen mit ungesunder Ernährung vergiften lassen. Lebensmittelkonzernen geht es nicht um die Gesundheit von Konsumenten, sondern immer(!) um das Hauptziel "Let s make money!". Nicht zuletzt deshalb ist größte Vorsicht angebracht.