KONSUMENT.AT - Maroni - Edelkastanien - Küchentipps

Maroni - Edelkastanien

Brot vom Baum

Seite 4 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2005 veröffentlicht: 13.12.2004, aktualisiert: 20.12.2004

Inhalt

Küchentipps

Maroni gibt es fertig gekocht oder als Püree zu kaufen, wenn man sich das Kochen und Schälen
ersparen will.

Maroni: fertig gekocht (Foto: Ehrensberger)

  • Roh sind Esskastanien ungenießbar . Erst durch Kochen oder Rösten werden die enthaltenen Kohlenhydrate aufgeschlossen. Bei beiden Arten der Zubereitung sollte man vorher die Schale kreuzweise einschneiden. Dann lässt sich die filzige, bitter schmeckende innere Haut entfernen.
  • „Maronibrater“ daheim: Um das Austrocknen zu vermeiden, vor dem Rösten 5 Minuten im Wasser einweichen oder das Backblech mit Wasser bespritzen. Backofen vorheizen, 7 bis 8 Minuten backen.
  • Von Suppe bis Süßspeise. Maroni sind vielseitig und lassen sich von der Suppe (püriert, mit Creme fraiche verfeinert) bis zum Dessert vielfältig einsetzen. Unter anderem sind sie wohlschmeckende und nahrhafte Füllung für edles Geflügel oder im Salat das Tüpfelchen auf dem i. Wie wär’s zum Beispiel mit Vogerlsalat mit dünnen Maronischeiben, dazu eine Essig-Öl-Marinade, die mit einem Löffel Preiselbeerkompott verfeinert wird? Oder mit karamellisierten Maroni als Beilage zum Braten? Dafür werden 10 Gramm Butter und 10 Gramm Zucker in einer Pfanne erhitzt, bis der Zucker karamellisiert. Gegarte Maroni dazu geben und 4 Minuten unter Rühren erhitzen.
  • Beliebt als  Dessert. Hier zu Lande allgemein bekannt ist Kastanienreis (gibt’s schon fertig tiefgekühlt) mit Schlagobers. Weniger bekannt ist der „Montblanc“: Dafür wird süßes  Kastanienpüree (in Konserven erhältlich) mit Kirschwasser oder anderem Obstbrand aromatisiert und mit geschlagenem Obers verrührt. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen