KONSUMENT.AT - Multivitaminpräparate - Leserreaktionen

Multivitaminpräparate

Überflüssig

Seite 8 von 8

Konsument 12/2009 veröffentlicht: 11.11.2009

Inhalt

Nicht erwiesen 

Nicht nur in diesem Artikel verwenden Sie „wissenschaftlich nicht erwiesen“ – in verschiedenen Formulierungen – als Knockout-Argument gegen von Ihnen getestete Produkte. Das heißt also, nicht unbedingt das getestete Produkt (oder was immer) ist schuld, dass ein Beweis für seinen Nutzen nicht erbracht werden konnte. Es kann durchaus daran liegen, dass wir die dafür passenden Prüfungsmethoden (noch?) nicht kennen.

Ingrid Lavee
Wien

Wir bedauern, dass Sie den Hinweis „wissenschaftlich nicht erwiesen“ als K.o.-Argument empfinden. Wir müssen uns jedoch an überprüfbare Fakten halten, weil wir sonst angreifbar wären. Gerade Multivitaminpräparate sind aber wissenschaftlich sehr gut erforscht. Wenn unabhängige Wissenschaftler zum Schluss kommen, dass gesunde Menschen solche Präparate nicht benötigen, sehen wir keinen Grund, diese Information unseren Leserinnen und Lesern vorzuenthalten. Obst und Gemüse haben gegenüber Vitaminpillen den Vorteil, dass man mit ihnen weitere für den Organismus wichtige sekundäre Pflanzeninhaltstoffe aufnimmt und damit seiner Gesundheit etwas Gutes tut – aber die Pharmaindustrie macht kein Geschäft.

Die Redaktion
(aus Konsument 02/2010)

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Vitamin D3
    von nino73 am 07.05.2014 um 05:00
    Mein Hausarzt stellte am 1.4.14 diesen Wert fest: 16.7 ng/ml (im Graubereich, optimal wären 50 ng/ml). Als ich am 4.4.14 den Befund abholte, schlug er mir keine VitaminD3-Substitution vor. Ich werde in einer Woche nochmals seine Praxis aufsuchen und ihn gezielt darauf ansprechen. Mal hören, was er sagt.
  • Neutral?
    von Benuzter gelöscht am 08.10.2011 um 20:09
    Ich bin großer Fan von Konsument und lese Ihre Artikel wirklich gerne. In diesem Beitrag fehlt mir jedoch die notwendige Neutralität. Für manche Personengruppen kann es auch sinnvoll sein, Vitaminpräparate zu sich zu nehmen.
  • Studien
    von fontalloro am 23.11.2009 um 15:11
    Ich hätte mir eine Angabe der Studien erwartet!