KONSUMENT.AT - Multivitaminsäfte - Testkriterien

Multivitaminsäfte

Zu viel des Guten

Seite 10 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2011 veröffentlicht: 14.06.2011

Inhalt

Testkriterien

Eingekauft wurden 18 Multivitaminsäfte, darunter 11 Fruchtsäfte und 7 Nektare. Im Labor wurden alle Produkte auf ihren Gehalt an Vitamin C, Zucker und Betacarotin untersucht. Die Überprüfung der Kennzeichnung der eingekauften Proben erfolgte durch Gutachter. Sowohl Erwachsene als auch Kinder verkosteten alle Säfte..

Zusammensetzung
Vitamin C: Bestimmung mittels HPLC (High Performance Liquid Chromatography). Hier wurde vor allem beurteilt, ob die Säfte so viel Vitamin C enthalten, wie auf der Verpackung angegeben. Abweichungen nach unten wurden strenger bewertet als Überdosierungen.

Zucker: Bestimmung mittels HPLC. Hier kamen zwei Bewertungsgrundlagen zur Anwendung
. Ampelkennzeichnung für Getränke der FSA (Food Standards Agency, GB) und
. SIPCAN (Special Institute for Preventive Cardiology And Nutrition)-Getränkeliste, zu finden unter www.sipcan.at.

Betacarotin: Bestimmung mittels HPLC; mit „sehr gut“ wurden nur jene Produkte bewertet, denen kein Betacarotin zugefügt war bzw. bei welchen das analysierte Betacarotin ausschließlich aus natürlichen Quellen (z.B. Karotten) stammte. „Gut“ sind jene Produkte, die pro Glas weniger als 2 mg Betacarotin liefern. Als „nicht zufriedenstellend“ wären Produkte beurteilt worden, die sich nicht an die freiwillige Selbstbeschränkung der Industrie (2 mg Betacarotin/100 ml Saft) halten.

Kennzeichnung
Die Beurteilung der Kennzeichnung erfolgte durch Gutachter

Verkostung
Sowohl Erwachsene als auch Volksschulkinder verkosteten und beurteilten alle Säfte. Die Erwachsenen wurden erst nach bestandenem Triangeltest – aus drei mal drei verschiedenen Proben muss jeweils jene herausgeschmeckt werden, die von den beiden anderen abweicht – zur Verkostung zugelassen. Bei den Kindern entfiel diese Vorauswahl.
Während die Erwachsenen alle Säfte nach Geruch, Geschmack, Aussehen, Konsistenz beurteilten und anschließend ein Gesamturteil vergaben, bewerteten die Kinder den Geschmack nach dem Schulnotenprinzip. Bei beiden Verkostergruppen wurde eine Blindverkostung durchgeführt.

Gewichtung der Einzelurteile
Die einzelnen Prüfpunkte wurden folgendermaßen bewertet:
Zusammensetzung: 30 %
Kennzeichnung: 10 %
Verkostung Erwachsene: 30 %
Verkostung Kinder: 30 %

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen