KONSUMENT.AT - Olivenöl - Öle unter Verdacht

Olivenöl

Extra angeschmiert

Seite 3 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 27.10.2011, aktualisiert: 26.01.2012

Inhalt

Kennzeichnung

Zuerst die gute Nachricht: In Sachen Kennzeichnung hatten die Profis bei der ange­gebenen Herkunft der Oliven praktisch nichts zu beanstanden. Die Früchte kommen tatsächlich aus jenen Ländern, die auf den Flaschenetiketten vermerkt sind.

Weniger gut sieht es bei den ausgelobten Hinweisen zur Ölgewinnung aus. Dass Ja! Natürlich und ­Iliada ihr Olivenöl tatsächlich noch nach traditioneller Art pressen, wie auf den Gebinden behauptet, konnten die Tester nicht bestätigen. Auf unsere Anfrage, welches Verfahren tatsächlich angewendet wurde, musste Ja! Natürlich zugeben, dass die Angabe am Etikett fehlerhaft ist. Und auf die Antwort von Iliada warten wir noch immer. Dort hat man es bisher vorgezogen, zu schweigen.

Güteklasse, Geschmack, Gesamteindruck

Entscheidender Punkt bei jeder Experten­verkostung ist die Beurteilung der Güteklasse. In unserem Fall lautete die Fragestellung: Steckt in den Flaschen tatsächlich ein extra natives Olivenöl oder nur ein natives, also ein Öl zweiter Güteklasse mit leichten senso­rischen Fehlern? Außerdem baten wir die Profis um ihr Urteil in Sachen Geschmack und Gesamteindruck der einzelnen Proben.

Öle unter Verdacht

Restlos überzeugen konnte die Fachleute kein einziges Öl. Echt Bio (Penny), Conte de Cesare und Ja! Natürlich (Merkur) wurden immerhin als gut ausgewogen beurteilt. Gleichzeitig stehen am anderen Ende des Spektrums gleich fünf Öle, die bei der Prüfung komplett durchfielen. Sie wurden aufgrund von sensorischen Fehlern als mangelhaft eingestuft. Im Klartext heißt das: Von nativ extra, wie auf den Flaschenetiketten behauptet, keine Spur. Bei Montolivo, Carapelli, Rapunzel, Natürlich für uns sowie S-Budget handelt es sich um Öle zweiter ­Güteklasse. Hier wird den Kunden also ein Produkt angedreht, das keinesfalls hält, was es verspricht.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
60 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kreta Gold Merkur
    von REDAKTION am 30.03.2012 um 10:12
    Wir haben für diesen Test 15 Öle untersucht und für KONSUMENT 2/2012 nochmals 5 Öle nachgetestet. Bei der Auswahl der Produkte versuchen wir, eine größtmögliche Marktabdeckung zu erreichen. Leider ist es uns - schon aus Kostengründen - nicht möglich, jedes Öl, das bei den großen Ketten im Regal steht, zu untersuchen. Ihr KONSUMENT-Redaktionsteam
  • test eines öles von merkur
    von gertrude rieger am 13.03.2012 um 03:00
    welches ergebnis zeigt kreta gold natives olivenöl extra?
  • Preisgestaltung Spar
    von theltalpha am 08.02.2012 um 22:25
    Wer sich die Presigestaltung von Spar ansieht, den wundert nichts mehr. Olivenöl (Kategorie VI) wird um 5,49 Euro/l verkauft. Natives Olivenöl Extra (Kategorie I) wird um 5,99 Euro/l verkauft. Bei einer Differenz von 50 Cent kann sich jeder denken, wie groß der Qualitätsunterschied zwischen diesen beiden Ölen ist.
  • olivenöl hofer kloster toplou
    von bruno am 16.12.2011 um 05:15
    ich bin auch der meinung, dass dieses olivenöl getestet werden soll. es war schon beim letzten test nicht dabei. hofer ist immerhin der grösste diskonter österreichs.
  • Olivenöl-Nachtest
    von REDAKTION am 14.12.2011 um 11:44

    Auf Anregung vieler Leser haben wir in einem Nachtest die am häufigsten nachgefragten Olivenöle unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind in KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht:

    http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument%2FMagazinArtikel%2FDetail&cid=318879730553.

    Ihr KONSUMENT-Team