KONSUMENT.AT - Olivenöl - Verbotene Wärmebehandlung

Olivenöl

Extra angeschmiert

Seite 4 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2011 veröffentlicht: 27.10.2011, aktualisiert: 26.01.2012

Inhalt

Verbotene Wärmebehandlung

Sowohl Montolivo als auch Carapelli sind uns bereits 2007 unangenehm aufgefallen. Damals lautete das vernichtende Urteil: Verdacht auf Wärmebehandlung oder man­gelnde Frische! Mit einer Wärmebehandlung lassen sich leicht fehlerhafte Öle "verbessern". Das ist bei extra nativem Olivenöl selbstverständlich verboten. Dass es trotzdem immer wieder vorkommt, hat einen ­einfachen Grund: Wer schummelt, muss sich keine übertriebenen Sorgen machen – mit den derzeit zur Verfügung stehenden Methoden lässt sich eine Wärmebehandlung ­nämlich nicht hundertprozentig nachweisen, sondern nur eine hohe Wahrscheinlichkeit feststellen. Wir haben daher für Öle, die unter dem schwerwiegenden Verdacht stehen, dass bei der Qualität nachgeholfen wurde, kein Testurteil vergeben.

Eigenmarken auffällig

Hinweise, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist, liefern der Gehalt an Pyrophäophytinen und die Ergebnisse der UV-­Absorption. Oliven enthalten den grünen Farbstoff Chlorophyll. Wird nun ein Öl wärme­behandelt, bilden sich vermehrt Abbau­produkte, nämlich jene mit dem unaussprechlichen Namen Pyrophäophytine. Werte über 10 Prozent sind bei einem nativ extra Olivenöl bereits auffällig, alles über 15 Prozent gilt als höchst verdächtig. Zwei Öle erwischte es hier, beide sind Eigenmarken und beide kommen von Spar – S-Budget, das auch bei der Expertenverkostung durchgefallen war, und Spar Natur Pur, das den Profis ebenfalls suspekt vorkam. 34,9 Prozent Pyrophäophytine lau­tete das Ergebnis für S-Budget, 19,6 Prozent ­jenes für Spar Natur Pur.

Kein Lernprozess, nur zweite Güteklasse

Genau dieses Bio-Olivenöl aus dem Reich der grünen Tanne ist übrigens ein alter Bekannter. Schon 2007 war exakt dieses Produkt aus ­genau demselben Grund aus der Wertung geflogen! Kaum zu glauben, aber manche lernen offenbar absolut nichts aus ihren Fehlern. Das gilt auch für Montolivo. Das Ergebnis der ­UV-Absorption legte, wie schon 2007, den Verdacht auf ein höheres Alter bzw. auf eine thermische Behandlung nahe. Erst nach ­Abzug der Messunsicherheit wurde dieses Olivenöl im Labor gerade noch als extra nativ eingestuft.

Auch Natürlich für uns schrammte nur knapp am Verdacht einer unerlaubten Wärmebehandlung vorbei. Dass beide Produkte nicht einwandfrei sind, bestätigte ­zudem die Ex­pertenverkostung. Sie wurden, wie bereits erwähnt, von den Profis aufgrund ihres Geruchs und Geschmacks auf die ­zweite Güteklasse abgewertet.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
60 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kreta Gold Merkur
    von REDAKTION am 30.03.2012 um 10:12
    Wir haben für diesen Test 15 Öle untersucht und für KONSUMENT 2/2012 nochmals 5 Öle nachgetestet. Bei der Auswahl der Produkte versuchen wir, eine größtmögliche Marktabdeckung zu erreichen. Leider ist es uns - schon aus Kostengründen - nicht möglich, jedes Öl, das bei den großen Ketten im Regal steht, zu untersuchen. Ihr KONSUMENT-Redaktionsteam
  • test eines öles von merkur
    von gertrude rieger am 13.03.2012 um 03:00
    welches ergebnis zeigt kreta gold natives olivenöl extra?
  • Preisgestaltung Spar
    von theltalpha am 08.02.2012 um 22:25
    Wer sich die Presigestaltung von Spar ansieht, den wundert nichts mehr. Olivenöl (Kategorie VI) wird um 5,49 Euro/l verkauft. Natives Olivenöl Extra (Kategorie I) wird um 5,99 Euro/l verkauft. Bei einer Differenz von 50 Cent kann sich jeder denken, wie groß der Qualitätsunterschied zwischen diesen beiden Ölen ist.
  • olivenöl hofer kloster toplou
    von bruno am 16.12.2011 um 05:15
    ich bin auch der meinung, dass dieses olivenöl getestet werden soll. es war schon beim letzten test nicht dabei. hofer ist immerhin der grösste diskonter österreichs.
  • Olivenöl-Nachtest
    von REDAKTION am 14.12.2011 um 11:44

    Auf Anregung vieler Leser haben wir in einem Nachtest die am häufigsten nachgefragten Olivenöle unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse sind in KONSUMENT 2/2012 veröffentlicht:

    http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument%2FMagazinArtikel%2FDetail&cid=318879730553.

    Ihr KONSUMENT-Team