KONSUMENT.AT - Pestizide in Obst und Gemüse - Testkriterien

Pestizide in Obst und Gemüse

Rückstände auf dem Rückzug

Seite 14 von 15

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2010 veröffentlicht: 21.07.2010

Inhalt

Pestizide in Obst und Gemüse: Testkriterien

Die Analyse der Pestizide erfolgte großteils mittels GC-MS (Gaschromatographie mit Massenspektrometrie) und LC-MS/MS (Flüssigchromatographie mit Massenspektrometrie).

Bewertet wurde nach folgender Skala: 

nicht nachweisbar
sehr gering
gering
hoch
sehr hoch

Anzahl der nachgewiesenen Pestizide (20%): 

nicht nachweisbar = 0 
sehr gering =1 bis 3 
gering = > 3 
Der höchste Mittelwert in einer Produktgruppe (Äpfel) beträgt 2,7; daraus ergibt sich das o.a. Bewertungsschema. Maximal wurden 7 Pestizide nachgewiesen. 

Überschreitung der Höchstwerte (1%)

mit Abwertung des Gesamturteils bei einer Note 4 oder 5:
sehr gut = nein 
weniger zufriedenstellend = ja, aber durch die Messunsicherheit nicht eindeutig
nicht zufriedenstellend = ja  

Addierte Ausschöpfung der Höchstwerte in Prozent (39%): 

nicht nachweisbar = 0 
sehr gering = 0,1 bis 25
gering = 25 bis 100  
hoch = 100 bis 160  
sehr hoch = >160 

Addierte Ausschöpfung der ARfD = akute Referenzdosis in Prozent (39%):

nicht nachweisbar = 0
sehr gering = 0,1 bis 10 
gering = 10 bis 80 
hoch = 80 bis 100
sehr hoch = > 100  

Überschreitung der ARfD (1%) 
mit Abwertung des Gesamturteils bei der Note 5:

sehr gut = nein 
nicht zufriedenstellend = ja 

Höchstwertüberschreitungen wurden mit "sehr hoch" bewertet. Das entspricht einem "nicht zufriedenstellend". Liegt aufgrund der Messunsicherheit kein eindeutiges Ergebnis vor (Wert kann knapp unter oder knapp über dem Grenzwert liegen), wurde im Endurteil ein "hoch" – entspricht weniger zufriedenstellend – vergeben. 

Zur Berechnung der akuten Referenzdosis (ARfD) wurde von der Untersuchungsanstalt Eurofins das Modell des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung herangezogen. Es wurde also berechnet, wie die akute Referenzdosis von Kindern ausgeschöpft wird, die zwischen zwei und fünf Jahre alt sind und kurzfristig von einem bestimmten Lebensmittel die maximale Verzehrsmenge (siehe unten) verspeisen. Als durchschnittliches Körpergewicht von Kindern dieser Altersgruppe wurden 16,15 kg angenommen. 

Kurzfristige maximale Verzehrsmengen in Gramm:

Äpfel, roh 234,8
Erdbeeren, roh 251,8
Salat, roh 86,9
Kartoffeln, verarbeitet 218,8
Paprika, roh 145,3
Spargel, verarbeitet 155,4
Tomaten, roh 150,6

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen