Pilze

Champion Champignon

Seite 2 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2000 veröffentlicht: 01.11.2000

Inhalt

Wenige Sorten angeboten

Was wir üblicherweise als Pilz bezeichnen ist jedoch nur der Fruchtkörper des eigentlichen Pilzes. Sein dichtes, schimmelartiges Geflecht (Myzel) erstreckt sich manchmal über mehrere Meter im Erdboden und wird von zahllosen feinen, nur unter dem Mikroskop erkennbaren Fäden (Hyphen) gebildet. Diese sind von der Funktion her den Wurzeln der Pflanzen durchaus vergleichbar. Die Fruchtkörper der heimischen Speisepilze bilden meist eine klassische Pilzform, bestehend aus Hut und Stiel, wie sie etwa für Steinpilze, Parasole und Champignons charakteristisch ist.

In Österreich kennt man etwa 80 verschiedene Speisepilze, doch werden auf den Märkten selten mehr als die „Klassiker“ Champignon, Steinpilz, Eierschwammerl, Austernpilz angeboten. Der Grund dafür: Nach wie vor lassen sich nur wenige Pilzarten erfolgreich züchten. Auch die sehr schlechte Lagerfähigkeit von gesammelten Pilzen trägt dazu bei, dass das kulinarische Angebot auf den heimischen Märkten nicht allzu groß ist.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!