Produktrückruf

Gegenmaßnahmen

Seite 1 von 1

veröffentlicht: 29.09.2015

Inhalt

Was geschieht bei einem Produktrückruf?

Rückrufaktionen werden von Unternehmen (Herstellern sowie Händlern) gestartet, um Personen- oder Sachschäden durch fehlerhafte Produkte zu vermeiden. In der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 ("General Food Law") ist die Eigenverantwortung des Unternehmers als zentrales Element zur Gewährleistung der Sicherheit von Lebensmitteln ausgewiesen und im Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) ist sie festgeschrieben.

Rückholung und Information

Die unverzügliche Einleitung von Gegenmaßnahmen wie Rückholung vom Markt und Information der Verbraucher ist ein wesentlicher Bestandteil dieses EU-weit gültigen Konzepts. Sobald daher ein Hersteller bzw. Inverkehrbringer selbst oder durch andere von einem Produktproblem weiß, muss er entsprechende Maßnahmen setzen.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo