KONSUMENT.AT - Räucherlachs - Nicht gesundheitsschädlich

Räucherlachs

Ein Fall für Mr. Anonym

Seite 3 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2010 veröffentlicht: 19.01.2010, aktualisiert: 27.01.2010

Inhalt

Nicht gesundheitsschädlich

Angst ums eigene Leben braucht trotzdem niemand zu haben. Gesundheitsschädlich war keine einzige Probe, auch nicht die beiden verdorbenen von Merkur und Billa, um das klarzustellen. Schützen können Sie sich als Endverbraucher, indem Sie Lachs möglichst bald nach dem Einkauf verzehren. Legen Sie sich den Fisch erst kurz vor Ende seiner MHD auf den Teller, kann er bereits mit Keimen belastet sein, ohne dass Sie es schmecken oder riechen.

Nur 50% korrekt gekennzeichnet 

Was uns wieder einmal erstaunt hat: Nur die Hälfte unserer Einkäufe war richtig gekennzeichnet. Test für Test immer dasselbe, man glaubt es kaum. Es gibt zwar eine Kennzeichnungsverordnung, aber entweder ist sie so kompliziert, dass die Erzeuger größte Mühe haben, sie auch einzuhalten, oder es kümmern sich viele nicht darum. Ohne Schlampereien in diesem Bereich hätten zusätzlich Ocean Sea und Wildlife den Sprung aufs Siegerpodest geschafft.

Bemerkenswert auch, wie weit dieser Fisch reist, bis er bei uns im Kühlregal ankommt. Der meiste von uns eingekaufte Lachs stammt aus Norwegen. Geräuchert und ver­packt wurde er aber ganz woanders, wie das ovale Identitätszeichen (früher: Genuss­tauglichkeitskennzeichen) zeigt: Dort finden sich am häufigsten die Länderkürzel PL für Polen und DK für Dänemark.

Die Besten der Besten

Das alles soll aber nicht den Blick auf das erfreuliche Gesamtergebnis verstellen: Ein Drittel unserer Testkandidaten schaffte die Bestnote. Noch besser: Gleich drei aus der Gruppe der Testsieger kamen in der Bewertung auf sagenhafte 100 Punkte. Mehr geht nicht. Unter den Besten der sehr guten Produkte ist zudem alles, was man sich wünschen kann:

  • Ein tadelloser Zuchtlachs von Almare (Hofer). Er ist bereits um schlanke 1,60 Euro pro 100 Gramm zu haben.
  • Ein Wildlachs von Elfin. Mit seinen 2,75 Euro pro 100 Gramm ist dieser Fisch noch immer erstaunlich billig. 
  • Ein Bio-Lachs von Friedrichs. Dafür muss man schon um einiges tiefer in die Tasche greifen. Hier kosten 100 Gramm bereits happige 7,26 Euro.

Ein weiteres Drittel der eingekauften Produkte hat sich immerhin „gut“ geschlagen. Darunter auch das mit 1,50 Euro pro 100 Gramm preiswerteste Produkt im Test von Laschinger, erhältlich bei Magnet und Zielpunkt.

 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
5 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Billa und Merkur - nicht lermfähig?
    von A6-Hatzer am 15.02.2010 um 11:49
    Ich hatte leider bevor ich den Test gelesen habe das zweifelhafte Vergnügen mit den beiden "Verliererlachsen". Das Zeug war wirklich nah drann an ungenießbar.(Rand hart,komischer Geschmack....) Und das obwohl das Ablaufdatum noch lange nicht erreicht war! Das beste daran ist das Beide Lachse momentan im Angebot sind (deswegen habe ich sie unwissender Weise gekauft). In Anbetracht dieser Testergebnisses würde ich mich sowas nicht mehr verkaufen trauen. Die Ausreden der Hersteller sind ja aucg mehr als fragwürdig.... Wobei ich sagen muss das mir der Lachs vom Hofer etwas zu salzig ist,der vom Laschinger trifft eher meinen Geschmack! Gut,das ist Geschmackssache. Aber das sich Rewe da ein starkes Stück leistet steht für mich ausser Frage.
  • Räucherlachs auf Antibiotika testen
    von REDAKTION am 09.02.2010 um 09:22

    Bei Räucherlachs ist es recht unwahrscheinlich, dass man erhöhte Gehalte an Antibiotika im Fischfilet  findet. Das beweist auch eine kürzlich von der deutschen Stiftung Warentest durchgeführte Untersuchung: http://www.test.de/suche/?q=räucherlachs In keiner der 18 Proben Räucherlachs konnten Antibiotika (Chloramphenicol, Tetracycline, Sulfonamide) nachgewiesen werden.

    Wir haben daher aus gutem Grund auf diese sehr teure Untersuchung verzichtet.

    Ihr Konsument-Team

  • Testkriterien
    von kolland am 03.02.2010 um 14:43
    Immer wieder ist zu lesen, dass bei konventioneller, also nicht artgerechter Haltung reichlich Antibiotika zum Einsatz kommen. Weshalb erfolgte in diese Richtung keine Untersuchung? AK
  • Am häufigsten gekauftes Produkt
    von REDAKTION am 29.01.2010 um 12:01
    Wir würden gerne alles testen, was am Markt ist. Leider ist das aus Budgetgründen nicht möglich. Bei Hofer haben wir uns für den konvetionell gezüchteten Lachs entschieden, weil wir davon ausgehen, dass dieses Produkt am häufigsten gekauft wird. Ansonsten achten wir bei der Testauswahl immer darauf, dass ein Teil der eingekauften Proben selbstverständlich Bio-Produkte sind. Ihr Konsument-Team
  • Lachs bei Hofer
    von Katharina47 am 29.01.2010 um 00:26
    Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben den Zuchtlachs aus Aquakultur bei Hofer getestet und ihn als qualitativ mit Sehr gut bezeichnet. Er ist natürlich weder BIO noch artgerecht. Wie ist denn der Lachs aus Wildfang bei z.B. Hofer? Können Sie darüber Auskunft geben. Denn Wildfang ist für mich interessanter, da artgerecht, meist nachhaltig und auch eher "BIO". Darum würde ich es mir wünschen, dass diese Fische und Fangart eher begutartet wird. Mit freundlichen Grüßen Gerti Stangl