Salami-Pizza

Italien für daheim

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2015 veröffentlicht: 25.06.2015

Inhalt

Keine Zeit oder keine Lust aufs Kochen, aber Riesenhunger? Gut, dass es einen Gefrierschrank gibt, in dem sich auf Vorrat immer eine Tiefkühl-Pizza findet, die meistens mit Salami belegt ist.

Können Produkte von Großherstellern mit belegtem Germteig aus der Pizzeria ums Eck mithalten? Sie können, wie eine Untersuchung von 27 Tiefkühl-Salami-Pizzen der deutschen Stiftung Warentest zeigt.

Zwei erstklassige ...

8 der getesteten Pizzen gibt es auch bei uns zu kaufen. Erstklassig in Sachen Aussehen, Geruch und Geschmack fanden die Tester

  • Die Backfrische Salami von Original Wagner (Nestlé) und die
  • Tradizionale Salame von Konkurrent Dr. Oetker.

Bei beiden war der Belag besonders aromatisch, der Boden außen durchgängig knusprig und innen locker luftig.

... und sechs gute Pizzen

Ebenfalls gut unterwegs: die Trattoria Alfredo Deliziosa Salame (Lidl), die Steinofen Pizza Salami sowie Unsere Natur Bio-Steinofen Pizza Salami (Original Wagner), die Pizza Salami (Eismann), die Ristorante Pizza Salame (Dr. Oetker) und die Pizza con Salame, im Holzofen gebacken (Bofrost).

Für sie alle muss man zwischen 0,79 und 4,98 Euro pro Stück hinlegen. Die Pizza um nicht ganz 80 Cent gibt es übrigens bei Lidl. Wie sich diese Kalkulation ausgeht, vor allem für die Erzeuger der Rohwaren, ist uns allerdings vollkommen schleierhaft.

Wenig überraschend: In einer Salami-Pizza stecken jede Menge Kalorien, viel Fett und noch mehr Salz. Wenn schon Pizza, dann besser nur eine halbe und einen großen Salat mit wenig Öl dazu.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo