KONSUMENT.AT - Schokoriegel für Kinder - Schokoriegel für Kinder

Schokoriegel für Kinder

In leere Versprechen gehüllt

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/1999 veröffentlicht: 01.06.1999

Inhalt

Kaum Milch und Calcium

Bei immerhin 11 der von uns getesteten 18 Produkte findet sich auf der Packung ein Extrahinweis wie etwa „mit Milch“ oder „viel Milch“. Die Frage nach dem Warum stellt sich bereits anbetrachts dessen, daß in Milchschokolade oder Milchcreme Milch beziehungsweise Milchpulver ohnehin als Zutat enthalten ist. Etwas anderes als Milch in pulverisierter Form haben laut Zutatenliste auch die meisten Testprodukte nicht aufzuweisen.
Ein Viertelliter Milch enthält rund 300 Milligramm Calcium. Dieses benötigt unser Organismus vor allem für den Aufbau und die Gesunderhaltung von Knochen und Zähnen. Der Tagesbedarf an Calcium beträgt bei sieben- bis zehnjährigen Kindern 800 Milligramm, bei dreizehn- bis fünfzehnjährigen 1000 Milligramm und bei Erwachsenen 900 Milligramm.
Die getesteten Produkte wiesen pro Riegel gerade zwischen 32 (a la confetti Waffel) und 72 Milligramm Calcium (Kinder country) auf. Rechnet man mittels des Calciumgehaltes auf den fiktiven Milchgehalt um, würden die Testprodukte pro Riegel zwischen 27 (a la confetti Waffel) und 60 (Kinder country) Milliliter Milch enthalten. Nicht gerade viel also. Zur Deckung des Calciumbedarfs können Milchschnitten und Konsorten bei vernünftigem Eßverhalten kaum beitragen. Abgesehen von Vernunftgründen spräche auch der Preis dagegen, das benötigte Quantum Calcium ausgerechnet über Süßigkeiten abzudecken. Ein Viertelliter Milch kostet rund 2,50 Schilling. Würde man die entsprechende Menge Calcium allein in Form von Schokoriegeln zu sich nehmen, müßte man zwischen 15 (Kinder maxi Riegel) und 45 Schilling (Kinder pingui) zahlen.
Als Pausen- und Zwischenmahlzeit bewirbt Knoppers seine Milch-Haselnuß-Schnitte, desgleichen ist laut Packungsaufschrift die Kinder Milch-Schnitte „besonders als Zwischenmahlzeit geeignet“. Ein Blick auf unsere Analyseergebnisse zeigt anderes: zu viel Fett und zu viel Zucker. Tatsächlich handelt es sich auch bei diesen beiden Produkten um reine Naschereien mit wenig Ballaststoffen, Stärke und kaum Vitaminen. Auch sie sind auf gar keinen Fall ein gleichwertiger Ersatz für ein gut belegtes Pausenbrot, Obst und Milch. Da somit sämtliche Testriegel von ihrer Zusammensetzung her ausschließlich Süßigkeiten sind, verzichteten wir auf eine vergleichende Beurteilung des Nährwertes und benoteten ausschließlich Geruch und Geschmack.
Unseren Testern schmeckten die meisten Produkte „sehr gut“ und „gut“.
Bei ausgewogener Ernährung spricht nichts dagegen, hin und wieder einen Riegel oder zwei Rippen Schokolade als Nachspeise zu essen. Irreführend und absolut überflüssig ist, daß die Naschereien herstellerseits ausgerechnet als speziell für Kinder geeignete, vergleichsweise „gesündere“ Produkte beworben sind: „Gesündere“ Süßigkeiten sind sie wirklich nicht.