Stilles Wasser auf Reisen

Grübel nicht, kauf!

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2017 veröffentlicht: 29.06.2017

Inhalt

Die Österreicher sind fleißige Müllsammler und konsumieren weiter brav Wasser in Flaschen.  - "Kunde König", ein satirischer Kommentar von Alois Grasböck.

KONSUMENT-Kolumnist Alois Grasböck
Alois Grasböck

Alle Menschen sind Trinker, weil sie ohne das nötige Quantum Flüssigkeit alsbald austrocknen und kurz darauf mit einer Harfe auf einer Wolke sitzen. Als Getränk hat die Schöpfung in ihrer Güte das Wasser erfunden. Vielleicht nicht in erster Linie wegen der Menschen, aber es wäre ihr wohl zu fad gewesen, noch einen leblosen Wüstenplaneten zu erschaffen. Seither hat sich viel getan. Der Fortschritt, der bekanntlich nicht aufzuhalten ist, hat aus dem altmodischen Wasser eine moderne Handelsware gemacht. Wer hätte sich zum Beispiel früher träumen lassen, dass ein dünnes Himbeerwasser im Handel locker einen Euro bringt?

Laute Fernlaster aus Italien

Die moderne Verwandtschaft des Leitungswassers heißt „stilles Wasser“. Nicht ganz so still sind die Fernlaster, die es unter anderem aus Italien nach Österreich transportieren, wobei manchmal ein verblüffender Effekt auftritt: Je weiter das Wasser reist, desto billiger wird es. Das ist eines der Rätsel, die dem Hausverstand schwer zu schaffen machen, doch die Weltwirtschaft ruft ihm aufmunternd zu: Grübel nicht, kauf!

Wir verdrecken, was wir wollen

Zu jedem stillen Wasser bekommt man eine Plastikflasche dazu. Die Österreicher sind ja brave Müllsammler, doch in gewissen Gegenden läuft das offensichtlich anders. Es beginnt damit, dass das Wasser in die Flasche gefüllt wird. Irgendwann ist diese leer, und weil sie eh schon ans Wasser gewöhnt ist, wird sie in einen Fluss oder ins Meer geworfen. Das verhindert nebenbei, dass die Fische größenwahnsinnig werden und sich einbilden, das Meer gehöre ihnen, obwohl es uns gehört. Und wir verdrecken, was wir wollen. Wäre ja noch schöner, wenn uns irgendwelche Miesmuscheln dreinreden würden!

Plastikflaschenwasser und laut jammern

Unser Leitungswasser ist eine feine Sache, was jedoch nicht heißen muss, dass das ewig so bleibt. Auch bei uns gibt es Berichte über bedenkliche Stoffe im Grundwasser. Was in Einzelfällen wohl der Grund ist, dass Vorsichtige nur gekauftes Wasser trinken. Passt ja auf, dass unser Wasser sauber bleibt, sonst schaut‘s eines Tages so aus: Nur mehr stilles Plastikflaschenwasser trinken, aber laut jammern!


Lesen Sie auch unseren Test: Butter 6/2017 .

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo