Thunfisch aus der Dose

Bewusst genießen

Seite 1 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2015 veröffentlicht: 24.09.2015

Inhalt

Soll auf die Schnelle ein Gericht mit Fisch auf den Tisch, bietet sich Dosenthunfisch als Zutat an. Woran erkennt man Produkte aus nachhaltiger Fischerei?

Passt in viele Gerichte

Aus Thunfisch aus der Dose lassen sich feine Saucen, Salate und Aufstriche zubereiten, und natürlich schmeckt er auch ganz klassisch auf der Pizza. Er lässt sich gut im Küchen­kasten lagern und bei Bedarf ist eine Konserve rasch geknackt.

Fanggebiet und Fanggerät nicht deklariert

Andererseits: Viele Fischbestände gelten als ausgebeutet. Darf man Thunfisch überhaupt noch ruhigen Gewissens essen? Bestimmte Arten, die mit bestimmten Methoden in ­bestimmten Gebieten gefangen werden, schon, meinen Umweltorganisationen. Welcher Dosenfisch diesen Kriterien entspricht, ist beim Einkauf aber nicht einfach heraus­zufinden. Denn anders als bei frischem oder tiefgekühltem Fisch müssen bei Dosenware Fanggebiet und Fanggerät nicht deklariert sein. Einige Hersteller machen diese An­gaben aber auf freiwilliger Basis.

Überfischt

Thunfische sind Wanderfische. Sie ziehen in Schwärmen durch die Meere der Tropen und Subtropen und jagen kleinere Schwarm­fische wie Makrelen oder Sardinen. Da sie am Ende der Nahrungskette stehen, sind die Bestandsgrößen limitiert, viele Bestände zudem überfischt. Einige Thunfischarten sind von der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) bereits auf die „Rote Liste der bedrohten Tierarten“ gesetzt worden. Und der Echte Bonito (Skipjack) sowie der Gelbflossenthun zählen zu den 20 weltweit am meisten genutzten Fischarten.

Treibnetze verboten

Thunfisch wird am häufigsten mit Ring­waden­netz, Langleine oder Treibnetz gefangen. Die Verwendung von Treibnetzen ist mittlerweile wegen enormer Beifangraten weltweit verboten (in den Netzen verfangen sich auch Haie, Seevögel, Meeresschild­kröten, Pottwale, ). Trotzdem werden sie laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace mangels effizienter Kontrollen nach wie vor eingesetzt.


Lesen Sie auch folgende Artikel:

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo