KONSUMENT.AT - Toastschinken - Toastschinken

Toastschinken

Nah am Wasser

Seite 3 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2006 veröffentlicht: 17.01.2006

Inhalt

Fett- und Salzgehalt

Toastschinken zählt zu den mageren Wurstsorten. Dennoch gibt es je nach Produkt beträchtliche Unterschiede beim Fettgehalt. Die magersten Schinken unseres Tests (Speckbauer und Sonnberg Biofleisch) liefern nicht einmal halb so viel Fett wie der deftigste (Wiesenthaler). Dementsprechend unterschiedlich ist auch der Kaloriengehalt. Müssen Sie weniger auf kalorienarme, sondern eher auf salzarme Kost achten: Werfen Sie einen Blick in unsere Tabelle . Dort finden Sie, wie viel Salz die getesteten Schinken enthalten.

Nur 2 Produkte schmeckten gut

Bei der Verkostung konnte Toastschinken unsere Tester übrigens nicht wirklich überzeugen. Sie beurteilten nur zwei Produkte (Schirnhofer und Speckbauer) als gut. Alle anderen, darunter auch der einzige Truthahn-Schinken im Test, schmeckten lediglich durchschnittlich.

Keine Preisunterschiede bei vorgepacktem Toastschinken

Gleich welcher Hersteller und welches Geschäft: Vorverpackter Toastschinken vom Schwein kostete bei unseren Testeinkäufen durchgehend 0,85 Cent pro 100 Gramm. Hersteller beziehungsweise Händler schauen sich bei der Preisgestaltung gegenseitig also ganz genau auf die Finger. Etwas teurer kam Hermine Wech’s Truthahn-Toastschinken. Für frisch aufgeschnittene Ware an der Bedientheke war am meisten zu bezahlen. Arbeiten wie das Aufschneiden, Abwiegen und neuerliche Verpacken sind hier wohl im Preis mit einkalkuliert.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen