Trinkflaschen aus Metall

Gesundheitsrisiken?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 4/2017 veröffentlicht: 30.03.2017

Inhalt

"Ich möchte mir eine Trinkflasche aus Metall für kalte und warme Getränke kaufen. Muss ich dabei hinsichtlich des Materials etwas beachten, um Gesundheitsrisiken vorzubeugen?". Leser fragen und unsere Experten antworten – hier DI Dr. Birgit Schiller.

DI Dr. Birgit Schiller (Bild: Fotodesign Weiß)
DI Dr. Birgit
Schille

Vor dem Kauf einer Trinkflasche sollten Sie entscheiden, für welche Art von Getränken Sie die Flasche verwenden werden. Es gibt zum Beispiel Aluminiumflaschen mit Innenbeschichtung, die eventuell nicht für alle Getränke geeignet sind. Vorsicht ist – wegen der Säure – vor allem bei Fruchtsäften geboten. Aber auch fetthaltige Getränke (z.B. Milchkaffee) könnten unerwünschte Chemikalien aus der Beschichtung lösen.

Edelstahl die sicherste Wahl

Wenn Sie die Flasche abwechselnd für warme, kalte, säurehaltige und fetthaltige Getränke verwenden wollen, ist Edelstahl die sicherste Wahl. Hochwertiger Edelstahl findet aufgrund seiner Beständigkeit gegenüber Chemikalien zum Beispiel für Tanks in der Lebensmittel- und der Pharmaindustrie Verwendung. Geeignete Flaschenmodelle finden Sie unter anderem im Outdoor-Fachhandel.


Hier finden Sie mehr unserer Tipps nonstop.

KONSUMENT-Probe-Abo