KONSUMENT.AT - Truthahnfleisch - Truthahnfleisch

Truthahnfleisch

Lauwarm im Kühlregal

Seite 4 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2000 veröffentlicht: 01.10.2000

Inhalt

Salmonellengefahr auch beim Truthahn

Ein großes Hygienerisiko stellen Salmonellen und Listerien dar. Truthähne können ebenso wie Hühner, Enten oder Gänse schon vom Stall oder vom Schlachthof her mit diesen Bakterien belastet sein. Beim Menschen können sie zu Durchfall führen, im Ernstfall sogar tödlich sein. Fünf der untersuchten Truthahnstücke enthielten solche Keime. Bei warmem Wetter vermehren sich die Bakterien rapide. Durch Kochen können Sie Salmonellen & Co. unschädlich machen. Achten Sie darauf, dass keine rohen oder blutigen Stellen im Fleisch verbleiben, zum Beispiel bei den Knochen. Der Handel oder Produzent sollte auf diese Gefahr hinweisen, und zehn von 16 haben es auch getan.

Schließen Sie bei der Zubereitung des Fleisches jede Verbreitungsmöglichkeit für Bakterien aus: Waschen Sie sich am Ende der Zubereitung sorgfältig die Hände, um die Keime nicht auf andere Lebensmittel zu übertragen. Verwenden Sie zum Reinigen der Arbeitsfläche Wegwerftücher. Werfen Sie die Fleischverpackung sofort weg. Auch der Fleischsaft sollte nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen.