KONSUMENT.AT - Vollkornbrot - Vollkornbrot

Vollkornbrot

Feine Unterschiede

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2002 veröffentlicht: 23.07.2002

Inhalt

Leicht zu verwechseln

Brotsorten sehen oft ähnlich aus. Rein vom Äußeren her lässt sich daher nicht immer eindeutig erkennen, ob Brot Vollkorn- oder eine andere Sorte ist.

  • Vollkornbrot kann ausschließlich aus feinem Vollmehl gebacken sein und muss weder Schrot noch ganze Körner enthalten. Andererseits gibt es wiederum ganz normales Mischbrot, das reichhaltig mit Körnern bestreut ist, oder dessen Teig ganze Körner enthält. Ganzkorn hat nichts mit Vollkorn zu tun.
  • Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen oder andere Pflanzensamen werden zwar oft als „Körndln“ bezeichnet, doch sie sind kein Getreide. Sowohl Vollkorn- als auch andere Brotsorten können damit bestreut oder gemischt sein.
  • Vollkornbrot muss nicht dunkel sein. Weizenvollkornbrot ist eher hell, nur Roggenvollkornbrot ist dunkel. Doch nicht jedes dunkle Brot ist Roggenvollkorn: Eine dunkle Färbung kann auch mit Malzzusatz erzielt werden.

Auskunft über die Brotsorte

Wer beim Kauf über die Brotsorte Bescheid wissen will, hat es nur bei Verpacktem leicht: Ein Blick auf das Etikett (Sachbezeichnung, Zutatenliste) genügt. Schwieriger wird es bei offen verkauftem Brot, denn das muss nicht gekennzeichnet sein. Wo es keinen entsprechenden Aushang gibt, heißt es fragen und auf die richtige Antwort hoffen. Denn die Vielfalt des Angebots überfordert manche Verkäufer.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen