KONSUMENT.AT - Zucker in Lebensmitteln - Müsliriegel und Fruchtschnitten

Zucker in Lebensmitteln

Versteckte Kalorienbomben

Seite 3 von 14

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2012 veröffentlicht: 21.09.2012

Inhalt

Müsliriegel und Fruchtschnitten

Müsliriegel und Fruchtschnitten gelten als ­„gesunder“ Snack, doch die meisten enthalten viel Zucker und sind daher eine Nascherei.

Ketchup und Gemüse

Ketchup und Senf haben ebenfalls häufig ­einen hohen Zuckergehalt. Eingelegtem ­Gemüse kann Zucker als Geschmacksverstärker zugesetzt sein.

Kekse und Zerealien

Bei Eiscreme, Kakao, Keksen & Co ist ein ­hoher Zuckergehalt an sich alles andere denn überraschend. Doch der Test zeigt: Auch als „light“ oder „zuckerreduziert“ ausgelobte Produkte können immer noch sehr viel Zucker und Kalorien liefern. Gleiches gilt für Diät-Kekse (für Diabetiker). Nicht zuletzt ­haben wir auch Frühstücksflocken und ­Müslis untersucht und in allen viel Zucker gefunden; auch in als „light“ ausgelobten Produkten. Bei Frühstücksflocken ist zugesetzter Zucker oft die mengenmäßig zweithäufigste Zutat, bei Müslis stammt der ­Zucker meist aus den enthaltenen Früchten.

Süßungsmittel

Süßungsmittel aus dem Reformladen wie etwa Apfelkraut, Reis- oder Agavensirup werden gerne als „bessere“ Alternative zu Zucker angepriesen. Faktum ist, dass diese eingedickten Pflanzensäfte großteils ebenfalls aus Zucker bestehen und ihr Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen vernachlässigbar ist. Aufgrund ihres Eigengeschmacks eignen sie sich aber zum Verfeinern von Speisen. Das Süßungsmittel Birkengold besteht aus Xylit, einem Zuckeralkohol, der aus Birkenrinde gewonnen wird. Xylit kann in großen Mengen (ab 20 Gramm bei einmaligem Verzehr) abführend wirken. Es enthält immer noch 2,4 kcal je 100 Gramm.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
21 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Zucker in Lebensmitteln
    von Berthold Werner am 20.04.2014 um 16:16
    Ich stimme dem zu, dass der Zuckergehalt in vielen Lebensmitteln zu hoch ist, dass ich aber jetzt mit Saccharin zwangsbeglückt werde, finde ich auch nicht richtig. Jeder, der schon versucht hat, Essig- bzw. Sauergemüse ohne den künstlichen Süßstoff Saccharin zu kaufen, wird mich verstehen. Besser wäre es, den Zuckergehalt in Lebensmitteln zu reduzieren.