Ethischer Konsum Extra

Sozial-ökologische Unternehmensbewertungen

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 20.06.2006, aktualisiert: 29.02.2016

Inhalt

Gespräche, Sekundärquellen ...

Am Beginn jedes Ethik-Tests steht die Befragung der ausgewählten Unternehmen; dazu wird ein umfangreicher Fragebogen entworfen und den zuständigen Stellen im Unternehmen vorgelegt.

Die Antworten werden ergänzt bzw. überprüft durch schriftliche Unterlagen der Unternehmen und durch Gespräche mit den Verantwortlichen, durch Recherchen in Sekundärquellen, Auswertungen von Publikationen von NGOs, Bewertungen durch andere Organisationen sowie Mystery Calls.

... und Vor-Ort-Untersuchungen

Zu guter Letzt werden Vor-Ort-Untersuchungen in Produktionsstätten durchgeführt, um festzustellen, wie weit die Wirklichkeit von den Unternehmensangaben abweicht.

Bewertung und Darstellung der Test-Ergebnisse

Zur Bewertung wird der Erfüllungsgrad der einzelnen Kriterien in mehreren Stufen ausgedrückt – von "nicht erfüllt" über "teilweise erfüllt" bis "erfüllt". Je nach Bedeutung werden die Kriterien unterschiedlich gewichtet. Daraus ergibt sich eine Gesamtbewertung, die am besten als Bewertungsindex auf einer Skala von 1 bis 100 dargestellt wird: Er gibt an, in welchem Ausmaß die (gewichteten) Kriterien erfüllt werden.

Daneben wird auch ein fünfstufiges Rating angewendet, um die Ergebnisse leichter vergleichbar zu machen. Die Stufen reichen von A bis E, entsprechend dem "sehr gut" bis "nicht zufriedenstellend" im Produkttest. Näheres dazu finden Sie in "Testkriterien" des jeweiligen Ethik-Tests.

Wie alles begann

Der Startschuss für die Ethiktests fiel im Oktober 2000, als in der Zeitschrift "Konsument" ein Laufschuhtest veröffentlicht wurde, bei dem die Hersteller gleichzeitig auf die Einhaltung sozialer Mindeststandards in den Produktionsstätten der Dritten Welt überprüft wurden.

Die bisherigen sozial-ökologischen Unternehmensbewertungen des VKI:

Auf dem Teststand fanden sich die Branchen Bekleidung, Kosmetik, Haushaltsgeräte, Elektronikgeräte, Lebens- und Genussmittel, Handelsunternehmen und andere Dienstleistungsunternehmen. Getestet wurden beispielsweise Laufschuhe, Modehandelsketten oder Jeans, Waschmaschinen, Staubsauger oder Spielzeug, Kaffee, Bananen oder Tomaten, sowie Handys, Computer oder Digitalkameras.

Die wichtigsten Beiträge der letzten Zeit zum Thema finden Sie hier unter:

Aus Kostengründen werden die meisten unserer Ethik-Tests in Form einer Kooperation mit einer Reihe anderer Verbraucherorganisationen in Europa durchgeführt. Planung und Organisation obliegen einer eigenen Arbeitsgruppe der ICRT, das ist die gemeinsame Testorganisation europäischer Verbraucherverbände mit Sitz in London.

KONSUMENT-Probe-Abo