KONSUMENT.AT - Persönlicher Finanzplan - Regelmäßige Kontrolle

Persönlicher Finanzplan

Geld und Finanzen Extra

Seite 2 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 15.12.2011, aktualisiert: 10.07.2017

Inhalt

Finanzprodukte regelmäßig kontrollieren

Alle Finanzprodukte sollte man einmal jährlich detailliert anschauen, also Girokonten, Sparbücher und Online-Sparkonten, Versicherungen, Kredite und Anlageprodukte.

Sein Girokonto sollte man im Wochenrhythmus durchsehen, ob etwa unautorisierte Abbuchungen vorgenommen wurden. Hier kann von der Bank die Rückbuchung verlangen.

Einmal jährlich sollten sämtliche Abbuchungs- und Daueraufträge durchforstet werden. Dabei sind auch kleine laufende Ausgaben wie Vereinsmitgliedschaften, Abonnements oder Spenden-Daueraufträge unter die Lupe zu nehmen. Auch das Quick-Guthaben auf der Bankomatkarte sollte aufgebraucht werden, ehe die neue Karte kommt.

Bankenwechsel überlegen

Der Frust über hohe Kontospesen muss nicht sein. Es gibt wahrscheinlich günstigere Alternativen und ein Wechsel macht wenig Mühe, weil die neue Bank den Großteil des Aufwandes übernimmt. Zuerst sollte man sein Konto analysieren (wie viele Buchungen, wird häufig überzogen, Kreditkarte, ...). Das günstigste Konto für die jeweilige Situation lässt sich mit dem Bankenrechner der Arbeiterkammer eruieren (www.bankenrechner.at).

Sparzinsen und Bindefristen prüfen

Die Sparzinsen lassen sich mit einer einfachen Formel überschlagsmäßig berechnen: Kapital mal Zinssatz mal Tage geteilt durch 36.000; dann 25 Prozent Kapitalertragsteuer abziehen. Auch gebundene Spareinlagen oder Bausparverträge gilt es unter die Lupe zu nehmen. Wenn die Bindefrist abgelaufen ist, gibt es mitunter nur noch Mini-Zinsen. Daher sollte man nachschauen, welche Sparbücher oder -konten wann abreifen und sich den Fälligkeitstermin im Kalender notieren.

Sparprodukt rechtzeitig auflösen

Dann kann man das Sparprodukt rechtzeitig auflösen und hat auch noch Zeit, sich um eine günstige Neuveranlagung zu kümmern. Aber nicht nur zu spät, sondern auch zu früh abheben kostet: Da fallen nämlich Vorschusszinsen an.