KONSUMENT.AT - Fit/One Österreich: Fitness-Studio - Sperre auf Kunden abgewälzt

Fit/One Österreich: Fitness-Studio

Vertrag eigenmächtig verlängert

Seite 1 von 1

KONSUMENT 6/2021 veröffentlicht: 27.05.2021

Inhalt

Der Kunde kündigt, aber das Studio verlängert ungefragt und bucht weiterhin Geld ab - "wegen Corona". - Wir konnten helfen. Betreut hat den Fall Mag. Irene Baier (Bild unten).

KONSUMENT-Beraterin Mag. Irene Baier (Foto: VKI) Herr Lang hatte seit 2017 eine Mitgliedschaft im Fitness-Studio Fit/One. Im September 2020 kündigte er seinen Vertrag, die Kündigung wurde per 31.12.2020 bestätigt. Doch es wurden weiter Beiträge von seinem Konto abgebucht. Als Herr Lang seine Daten online kontrollierte, sah er, dass das Vertragsende auf Ende Februar 2021 verschoben worden war.

Vertragsende zwi Mal verschoben

Der Vertrag sei aufgrund der behördlich verhängten Corona-Schließtage verlängert worden, teilte ihm Fit/One mit. Dann verschob Fit/One das Vertragsende noch einmal eigenmächtig auf den 31.5.2021. Herrn Langs Guthaben betrug bereits 186,78 €. Seine Reklamation war erfolglos.

Nicht auf Kunden abwälzen

Jetzt schalteten wir uns ein. Das Vorgehen von Fit/One hatte keinerlei Rechtsgrundlage. Ein behördlich verhängtes Betretungsverbot für Fitnessbetriebe kann nicht auf Konsumenten übergewälzt werden. Auf unsere Intervention hin sagte Fit/One zu, Herrn Langs Guthaben auszuzahlen. 


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen