KONSUMENT.AT - Fleischproduktion - Gut zu wissen

Fleischproduktion

Schweinereien im Schlachthof

Seite 4 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2020 veröffentlicht: 20.07.2020, aktualisiert: 27.07.2020

Inhalt

Gut zu wissen

- In der Gastronomie, in Großküchen, bei Wurst und Schinken sowie in verarbeiteten Produkten (z.B. Salami-Pizza) haben Sie es in aller Regel mit einer "Katze im Sack" zu tun. Bei nicht selbst gekauftem Fleisch bleibt die Herkunft unklar.

- Es gibt generell keine hundertprozentige Gewissheit, unter welchen Arbeitsbedingungen die Schlachtung und das Zerlegen erfolgten.

- Hinsichtlich Tierwohl haben Sie bei Bio-Fleischprodukten die Gewähr, dass in Bezug auf die Haltung deutlich höhere Standards gelten.

- Hinsichtlich Herkunft garantiert das rot-weiß-rote AMA Gütesiegel die Herkunft sowie Be- und Verarbeitung der landwirtschaftlichen Rohstoffe in Österreich. Das ist besonders bei Wurst und Schinken hilfreich.

- Für frisches, gekühltes sowie für tiefgekühltes Fleisch gelten genaue Kennzeichnungsvorschriften. Auf dem Etikett muss stehen, wo das Tier geboren (nur für Rindfleisch), aufgezogen, geschlachtet und zerlegt wurde. Bei Faschiertem mit mehr als 50 Prozent Rind- oder Kalbfleisch ist die Herkunftskennzeichnung in dieser Form ebenfalls verpflichtend. Ähnliche Kennzeichnungsvorschriften gelten für Faschiertes mit mehr als 50 Prozent Schweinefleisch.

- Das EU-weit einheitliche "g.g.A."-Siegel bedeutet: "geschützte geografische Angabe". Das heißt jedoch lediglich, dass eine Stufe der Produktion im genannten geografischen Gebiet erfolgen muss. "Tiroler Speck g.g.A." darf ausschließlich gemäß der festgelegten Spezifikation von befugten gewerblichen und landwirtschaftlichen Erzeugern bzw. Verarbeitern im österreichischen Bundesland Tirol (Nord- und Osttirol) hergestellt werden. Woher das Fleisch dafür stammt ist damit nicht gesagt. Im Klartext: Dieser "Tiroler Speck", kann auch aus Fleisch aus Deutschland produziert worden sein.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
30 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • RADATZ/STASTNIK
    von KRW60 am 27.07.2020 um 11:08
    Interessant zu lesen, wie sich hier um die Frage gedrückt wurde.
    Auch das ist eine sehr EINDEUTIGE Antwort.