Buggys und Kombi-Kinderwägen

Chemie an Bord

Seite 5 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2006 veröffentlicht: 17.08.2006

Inhalt

Chemie-Cocktail im Kinderwagen

Folgende Schadstoffe wurden gefunden:

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Quelle sind Teeröle in der Gummiherstellung. PAK gelten als krebserregend und erbgutschädigend. Sie gehen schon bei kurzem Kontakt mit belasteten Teilen auf die Haut über, vor allem wenn man schwitzt oder eingecremte Hände hat. Insbesondere schwarze, weiche Gummiteile, die stinken, können PAK-hältig sein.

Phthalate (Weichmacher): Machen PVC weicher. Sie können die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen, Leber und Nieren schädigen. Einige besonders kritische sind zwar in Kinderspielzeug, aber nicht in Kinderwagen verboten. Im Test wurden Phthalate in vielen Kunststoffteilen und in Regenhauben gefunden. Auch hier gilt: Was stark riecht, ist verdächtig.

Organozinnverbindungen: Sie kommen in Textilien vor und stehen unter Verdacht, das Hormonsystem negativ zu beeinflussen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo