Cross- und Hometrainer

Treten ohne buckeln

Seite 3 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2003 veröffentlicht: 20.02.2003

Inhalt

Körperhaltung wichtig

Ob Home- oder Crosstrainer: Das Wichtigste ist (wie bei jeder Sportart) die gerade Haltung der Wirbelsäule. Haltungsfehler könnten sich auf Lendenwirbel und Bandscheiben auswirken. Eine ergonomisch richtige Einstellung vorausgesetzt, sind beide Trainingsgeräte in dieser Hinsicht jedoch unbedenklich.

Pulsmessung

Die Pulsmessung erfolgt oft über einen Ohrclip, dessen Kabel mit dem Trainingscomputer verbunden ist. Auf die so ermittelten Werte ist aber nicht immer Verlass. Zum Teil liegt es jedoch nicht am Gerät, sondern schlicht und einfach daran, dass Ohrläppchen unterschiedlich durchblutet sein können. Schweiß oder Ohrlöcher können diese Daten ebenfalls beeinflussen. Auch bei der Pulsaufnahme über die Handgriffe kommt es zu Fehlanzeigen. Fehlerquellen sind unterschiedlicher Hautwiderstand und unterschiedlicher Druck auf die Kontaktflächen. Wer auf eine genaue Pulsanzeige besonderen Wert legt, kann einen Pulsfrequenzmesser mittels Brustgurt verwenden (bei einigen Geräten als Zusatzfeature erhältlich).

Leistungsanzeige

Eher mit Vorsicht zu betrachten ist auch die Leistungsanzeige. Der Test hat Abweichungen von über 10 Prozent zu Tage gebracht. Wer also genau nach medizinisch erstelltem Trainingsplan vorgeht, riskiert im Vertrauen auf die Anzeige bei manchen Geräten eine Überbelastung. Wenn Sie auf beiden Gerätetypen „unterwegs“ sind, sollten Sie noch wissen, dass die Leistungsangaben von Cross- und Heimtrainern nicht direkt miteinander vergleichbar sind.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo